raum für notizen

wip – zügig

27. August 2005 - 11:29

nachmittags erst setze ich mich an den text, eher gelangeweilt, muß ich sagen. oder besser abgelenkt, andere dinge gehen mir im kopf herum. seit gestern abend schon. trotzdem bin ich schnell im sog des geschehens. das ist beruhigend, das ist gut.
die anstehenden szenen sind nicht besonders schwer, hier und da klemmt es, aber das ist alles in den griff zu kriegen. vier szenen gehen so durch mein hirn und mein herz.
ich stelle fest, daß sich seit kurzen wieder leichte inhaltliche veränderungen einschleichen. eine ganze weile war das nicht so. jetzt fällt mir die eine oder andere ungenauigkeit auf. auch leichte veränderungen und verschiebungen, nicht nur bei den beiden personen, wie ich letztens schon erwähnt hatte. solche dinge irritieren mich, immer.
ich frage mich also: war ich in letzter zeit nicht aufmerksam genug und werde jetzt erst wieder wach? habe ich also geschlampt? ist es vielleicht so, daß das spannungslevel gerade ein wenig sinkt? (wär ja nicht so toll!) oder soll es einfach so sein? alles ist schließlich zufall, auch die textgestalt, die über eine gewissen zeitraum entsteht, zwangsläufig, somit durch (meine) unterschiedliche zeiten beeinflußt wird. das kann man ja auch nie wissen, voher. was alles geschehen und vielleicht auch einfließen wird.
ein text wie aus einem guß zu schaffen, das ist vermutlich ein traum.

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!