raum für notizen

living in a box (21)

15. Juli 2006 - 01:32

da war jemand in meinem schlafzimmer, während ich drei oder vier meter weiter, mit einer dünnen mauer dazwischen, im wohnbüro saß. genau da, wo ich jetzt auch sitze.
ich mag hier nicht sitzen. wer weiß, was da hinter meinem rücken passiert? ich mag aber auch nicht ins schlafzimmer. jetzt da schlafen oder was? wie denn?
da war jemand in diesem zimmer, einfach so, während ich hier saß. und ich weiß nicht wer. ich weiß nur, warum.

alle tage | 0 » | plink
  • kathleen:
    15. Juli 2006 - 2:24

    Und da erfährt und erfühlt man plötzlich glashart, warum das Grundgesetzt die ‘Unverletzlichkeit der Wohnung’ anführt.
    Und begreift, warum Menschen umziehen, die einen Einbruch in ihre vier Wände verkraften mußten.

    Muß dabei immer wieder an die sozialpsychologischen Vorlesungen zum Thema ‘Individualdistanz’ denken. Und an mein eines Katzentier mit Menschenbindung – den richtigen Abstand, auf nunmehr fünfzehn Jahre, habe nie ich bestimmt. Es war immer sie. Und irgendwie ist das in Ordnung so.

  • engl:
    15. Juli 2006 - 10:07

    diese ‘unverletzlichkeit’ ist ein dreck. ebenso die ebendort angeführte ‘würde’.