raum für notizen

ende 2011

31. Dezember 2011 - 23:59

was für ein verlustreiches jahr, als hätte ich letztendlich alle unschuld verloren. die gewißheit vor allem, wenn schon nicht das wirklich richtige, so doch immerhin immer irgendetwas tun zu können. irgendeinen schritt zumindest, in irgend einerichtung. auch das ist schließlich ein anfang. 2011 hat mir das endgültig ausgebrannt.

statt dessen weiß ich nun (wieder) um die tiefe lüge mir. wie das falsche in einer art und weise falsch sein kann, daß es über jahren unerkannt bleibt. ich. bin diese lüge. 2011 bin ich meiner eigentlichen armut (wieder) begegnet. nicht der äußeren, was ja nun wirklich nichts besonders neues wäre. statt dessen der inneren, meiner armseligen herkunft.

das ist unausweichlich. ende!

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!