raum für notizen

bonding (146)

10. Januar 2021 - 01:35

das so ungemein schwierige kapitel ist durch, aber es hat gedauert. und ich hatte die kraft nicht, hier auch noch darüber zu berichten. aber jetzt bin ich durch, auf die eine und die andere art. und danach die beiden habe ich auch schon, die waren allerdings deutlich leichter zu bewältigen. und kürzer auch.

es bleibt noch ein kapitel, dann ist der anfang überarbeitet, wie verabredet. etwas über zwei seiten davon habe ich schon durchgesehen, aber es sind über zwanzig. und auch dieses kapitel ist ein kleines bisschen eine hölle. zum glück nicht so schlimm, wie befürchtet. auf den ersten blick dachte ich, da käme noch einmal so ein brocken. anstrengend wird das dennoch.

ich musste den verabredeten termin mit meiner agentin um eine woche aushebeln. da hab ich mich im vorfeld etas verschätzt, muss ich sagen. scheint aber kein probelm zu sein, ich bin priviligiert, irgendwie. keine ahnung.

die letzten zwei wochen überarbeitung waren eigenartig. vermutlich, weil ich immer noch beständig ganz am rand laufe, immer in der angst, wieder in die erschöpfung zu fallen. eigentlich weiß ich nicht einmal, ob ich diese überhaupt schon wieder verlassen hatte. ich fürchte: nein!

mitten bei der arbeit ist mir dann hier und da alles zerfallen. nicht nur die konzentration, auch der text. und das vertrauen darin, das ganze am ende zusammenzubringen. dabei sehe ich, wenn ich hinsehe, genau das gegenteil. alles wird knapp und weit zugleich, die figuren scheinen durch die worte hindurch, sie atmen die grammatik. so weit war ich nie, deshalb habe ich keine erfahrung.

vielleicht ist es normal, dass auf dem level, der text sich mir entfremdet, obwohl ich selbst gerade ganz in ihm aufgehe. nicht weil er mir ähnlich ist oder gar mir zugehörig. nein, vielmehr weil er fremd wird und eigen ist. weil er sich selbstständig von mir entfernt.

vermutlich ist das alles richtig so, ich habe keine angst. nur die welt um mich herum ist eine sehr seltsame, derzeit. immer noch.

ob ich morgen gleich weitermache? vielleicht einfach mal nicht. nächste woche ist wieder lohnarbeit angesagt. immer noch von zu hause natürlich. ich hasse es heute schon. auch das ist eine hölle, mittlerweile,

unter tage | 0 » | plink

kein kommentar!