raum für notizen

der neuste sarrazin

23. August 2010 - 00:44

deutschland schafft sich ab? die morgenpost zitiert sarrazin wie folgt:

„Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird“, schreibt Sarrazin in einem Vorabdruck, den der „Spiegel“ veröffentlicht.

was das nun wieder soll? für ein sommerlochschmankerl ist es vor allem ein bißchen spät.

trübsinn | 0 » | plink

über die unmöglichkeit von piratinnen…

05. März 2010 - 20:09

ist ja in letzter zeit mehr als genug diskutiert und reflektiert worden. ich hatte und habe nicht so recht lust, auch nur ein wort darüber zu verlieren. für mich ist das alles jahrzehnte alt. was nicht etwa bedeutet, daß ich mich als de facto postgender definieren würde. schön wärs. vielmehr bin ich, fürchte ich, so etwas wie gendermüde.

deshalb bin ich froh, daß andere im großen und ganze meine stellungnahme veröffentlichen. allen voran antje schrupp: Die Abwesenheit von Zwängen bedeutet nicht automatisch Freiheit… was exakt so zutrifft.

trübsinn | 0 » | plink

mehr zahlenspiele in den täglichen nachrichten (75)

06. Februar 2010 - 22:02

man kann ja über martenstein so oder so oder auch ganz anders denken. ich selbst stehe da weder hier noch dort, bin eigentlich eher desinteressiert. edelfedern sind nicht wirklich meine sache. deshalb mußte mich wohl arboretum erst in den kommentaren auf eine martensteinmeinung von ende januar hinweisen, wo es heißt:

Es wird zurzeit viel über Hartz-IV-Missbrauch und Faulheit geredet. Nun ist es in Deutschland so, dass man seit vielen Jahren fürs Arbeiten immer weniger Geld bekommt. Laut Statistischem Bundesamt betrug der durchschnittliche monatliche Nettolohn im Jahre 1991, dem ersten Jahr mit gesamtdeutscher Statistik, 1411 Euro (damals waren es natürlich noch D-Mark). 2001 wurden dem Durchschnittsverdiener im Monat nur noch 1368 Euro ausgezahlt. 2006 waren es noch 1320.

wo er einfach recht hat. und dann noch am am ende einen ganz einen deutlichen standpunkt setzt:

Das beste Mittel gegen die Faulheit sind nicht moralische Appelle oder strenge Kontrollen, sondern Gehälter, von denen man gut leben kann, und Mindestlöhne.

trübsinn | 0 » | plink

kluges in den täglichen nachrichten (68)

20. Dezember 2009 - 13:43

man kann ja von juli zeh halten, was man will. ich bin, was sie betrifft, auch ein wenig skeptisch, und ich weiß nicht einmal genau, warum. gelkesen habe ich wenig, deshalb bin ich besser still. vielleicht wegen dem, was ein freund mal von ihr erzählt hat, der sie in leipzig getroffen hat.  und leizig, das ist ja auch wieder ein thema für sich.

dennoch, wo sie recht hat, hat sie halt einfach recht:

Die Hauptziele der Reform heißen nicht Wissensvermittlung, Persönlichkeitsbildung und Forschungsfreiheit. Sie heißen Mobilität, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitstauglichkeit.

klar ist auch, daß das thema unverkennbar eine nähe zu ihrem aktuellen roman corpus delicti aufweist. na und? das ist dann vielleicht doch eher ein argument dafür, das ding mal zu lesen.

Entgegen dem Gerede von gesellschaftlicher Solidarität lädt jeder Bürger Schuld auf sich, dessen individueller Weg die sogenannte Gemeinschaft teuer zu stehen kommt.

aber daß ich dafür tatsächlich einmal ernsthaft die welt verlinken würde… das schmerzt wirklich.

trübsinn | 0 » | plink

realistisches in den täglichen nachrichten (65)

21. November 2009 - 20:47

Andreas Köhn, der bei der Gewerkschaft Verdi freiberufliche Journalisten betreut: „Ich erlebe eine sehr große Nachfrage bei den Seminaren für Hartz-IV-Aufstocker“, sagt er. Interessierten sich vor zwei Jahren zwischen 80 und 100 Freiberufler für diese Seminare, so sind es mittlerweile 350.

traumjob? naja, job halt. oder, wie es am ende sinngemäß heißt: wenn sich denn was anderes fände …

trübsinn | 0 » | plink

utopisches in den täglichen nachrichten (63)

07. November 2009 - 15:22

vielleicht auch gar nicht so utopisch, sondern vielmehr poetisch. stühle, die auf dem feld wachsen. prozessoren, die sich fortpflanzen. im rechner womöglich, eine generation nach der anderen. man muß keine neuen mehr kaufen. wenig arbeit also. alles nur noch tausch und umgestaltung. und kunst vielleicht. wer weiß?

in jedem fall findet Vom Abtrainieren des Arbeitswillens meine genüßliche zustimmung:

Eines Tages wird die Herstellung eines hölzernen Stuhls nicht mehr einen Holzfäller, einen Schreiner und andere knochenbrechende Gewerke erfordern, sondern die Stühle werden auf dem Feld von allein der Ernte entgegenreifen, weil die Materie dem schöpferischen Menschen jenes Geheimnis verraten hat, nach dem sie sich gewaltlos von innen heraus baut. Dann wäre es gut, wenn die Gesellschaft sich nicht länger über die Arbeit definiert: Es wird nämlich keine mehr da sein. Mit dem Abtrainieren sollten wir heute schon anfangen.

via klausenerplatz

trübsinn | 0 » | plink