am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

supergau!

manchen schreibenden sollte das laute vorlesen schlichtweg untersagt werden. frau von schirach liest ihre story wie an der bettkante. schöne vorstellung, nicht wahr? aber sie liest sie wie für ein kleinkind. die frau hat ein kind, klar, und es ist ihr wichtig, natürlich, das war im einspieler zu sehen. auch das kind selbst. das macht alles nichts, das ist ja in ordnung. wirklich. aber man kriegt die story, in der auch das wort sex vorkommt, ich habs genau gehört, nicht mit dem ton übereinander. ich weiß überhaupt nicht, worum es geht, alles ist verkleistert durch den falschen ton. das ist eine katastrophe!
…sing…sang…sing…sang…sing…
(außerdem gibt es da eine susi, aber das ist wohl eher eine zu vernachlässigende persönliche problematik.)
nachtrag: zweiter gau. die tv-übertragung wird natürlich im ansatz der vielversprechenden diskussion abgebrochen, obwohl durch den rückzug einer der teilnehmenden spielfiguren doch eine stunde gewonnen sein dürfte. statt dessen gibt es ein paar idyllische landschaftsaufnahmen mit ebenso idyllischer musik, bis ein anschlußprogramm gefunden ist. der livestream ist natürlich überlastet, bleibt nur die hoffnung, daß das video irgendwann hier eingestellt wird.)

0 Gedanken zu „supergau!“

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner