raum für notizen

01. Mai 2013 - 18:22

aus dem wohnbürofenster hinunter auf die straße sehen und einen augenblick, den bruchteil einer sekunde nur, überrascht sein und erfreut über die plötzliche verbesserung der seit jeher desolaten sehfähigkeit. mich dann, ebenso plötzlich sowie ernüchternd, daran erinnern, daß es knapp eine stunde her ist, daß ich eben dieses fenster geputzt habe.

das ist so bedauerlich wie amüsant.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!