nachts treibe ich meine wölfe zusammen, wir müssen umziehen. es sind hunderte, das hatte ich völlig vergessen. schweigend und still, mit ruhigen, sanften augen gehen sie ihren weg. jeder einzelne, auf meiner höhe angekommen, schaut mich an. ich schaue zurück. durch die gitter, die ich ihnen schuf.

2 Gedanken zu „“

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner