raum für notizen

doored

23. August 2022 - 00:27

scheint als hätte ich einen schlechten lauf derzeit. ein übles karma, das mich verfolgt. nach der überaus hartnäckigen covid-infektion im juli, im august jetzt mal einen fahrradunfall, der sich so richtig gewaschen hat. nach feierabend auf dem weg zum geldautomaten auf stück weserstraße, das noch nicht fahrradstraße ist, in eine sich öffnende autotür gefahren. gar nicht mal schnell war ich, zum glück, trotz eingeschaltetem e-bike. aber zügig schon, ja. außerdem hatte ich einen helm auf, wie jüngst erst beschlossen: auf allen zweirädern mit motor immer auch mit helm.

so eine tür ist ziemlich groß und schnell, das wusste ich noch gar nicht. zum bremsen war es zu spät, ich wollte nach rechts ausweichen, hab gleichzeitig geschrien, hat aber alles nicht geholfen. es hat nicht mehr gereicht. die tür erwischt mich am oberarm, knapp unter der schulter und katapuliert mich in eine drehung, nach der ich platt auf dem rücken lande, während irgendwo unter mir das rad seinen eigen weg nimmt. wir kommen uns nicht in die quere, zum glück. der kopf hängt dem körper ein wenig nach, wie das so ist, die trägheit der masse. er knallt etwas später rücklings auf den boden. also der helm natürlich, eigentlich, ein kleines plastikscheppern, das mich augenblicklich freut.

einen augenblick bleibe ich liegen, und freue mich an meiner offensichtlich immer noch sauber funktionierenden fallschule. (judo, vor zirka vierzig jahren.) 1. das fallen zulassen, wenn es nicht mehr anders geht. 2. wenn irgend möglich abrollen, dann passiert gar meistens nichts. 3. wenn abrollen nicht geht, auf eine möglichst große fläche fallen, keinesfalls auf die hände, handgelenke oder arme. alles andere habe ich sicher vergessen, aber fallschule ist wirklich lohnend und gut.

dann hieve ich mich hoch, stelle mein rad auf und betrachte die zwei menschen in diesem auto.

beide sehr bemüht, die beifahrerin fast geschockt, konnte nicht mal aussteigen. ich erkläre das mit der gegenüberliegenden hand, die zum türgriff langen sollte, damit man ans schauen denkt. ich checke mein rad und ziehe die jacke aus, um wenigstens meine verletzung zu zeigen. ich denke noch, dass ich mir eine nummer geben lassen sollte, name und adresse, für alle fälle. aber ich weiß nicht wie ich das machen soll, meine kommunikation mit fremden ist irgendwie noch kaputter als sowieso immer. ich will es ungeschehen machen, ich fahre also einfach weiter. ist ja nix passiert.

so doof bin ich, wieder mal. wie bei dem doppelten wasserschaden in meiner wohnung, wo ich auch sage: na, okay, nicht so schlimm, ich mach das schon.

und dann nervt es mich wie sau, wie jetzt auch. ich habe schulter- und nackenschmerzen, fühle ich ingesamt wie verprügelt.

wozu das!?

alle tage | 1 » | plink

Notice: Undefined variable: user_ID in /www/htdocs/v114393/wpmu/wp-content/themes/engl/comments.php on line 65