raum für notizen

frei und leicht

13. November 2022 - 00:51

was ist das für eine zeit. ich lebe hier, tue nichts besonderes, einfach nur, was ich immer tue. oder weniger, immer noch, seit corona. und dennoch rüttelt mich alles zutiefst. die arroganz erfolgsverliebter, megareicher mickermänner, in anführungszeichen am besten, vor allem „erfolg“ und „reich“. ebenso die blindheit so mancher medienmännchen, nicht in anführungszeichen, die lieber im moralinen baden, oder in altbackener besserwisserei womöglich, während doch menschenrechte gemeint sein sollten, überall und auf ganzer linie. ob fußball oder russische propaganda.

neben dem und vielem anderen brodelt mein kleines privatleben. ich arbeite viel und zügig, fast rund um die uhr. das manuskript ist noch nicht fertig, ich verliere es aber auch nicht aus den augen. die leute im büro krieg ich auch ganz gut zu greifen derzeit. das ist ja durchaus nicht immer einfach, vom heimischen wohnbüro aus. die immer noch übermächtigen übersetzungsarbeiten versuche ich wie mit einer machete zu durchpflügen, einfach um mal ein bisschen grund zu sehen. keine ahnung, ob das klappen kann, da kommt einfach immer was nach.

das vorausrechnen in bezug auf geld ist auch mal wieder thema. heiz- und stromkosten erschließen sich mir immer noch so gar nicht, aber demnächst kommt wohl eine info vom vermieter, immerhin. doch als wäre das nicht genug, standen in den letzten wochen grundlegende überlegungen zur rückzahlung einer lange zurückliegenden schuld im kleineren, aber immerhin fünfstelligen bereich im raum. recht konkret, tasächlich dachte ich daran, anfang nächsten jahres zum zweiten mal in meinem leben einen kredit aufzunehmen, um den zahlungsplan freier gestalten zu können, als er sich behördlicherseits darstellte.

das hat sich gestern überraschenderweise in luft aufgelöst, als mir ein brief ins haus flatterte, der mich darüber informierte, dass eben diese schuld mir nach nunmehr dreißig jahren erlassen sei. damit hatte ich nicht gerechnet, das hatte ich natürlich nicht beantragt oder auch nur in erwägung gezogen. jetzt bin ich also schuldenfrei, von einem tag auf den anderen, und ein bisschen bin ich fassungslos darüber.

dass ich vielleicht auch noch ganz kurz davon bin, meine ebenfalls jahrzehntelange zahnarztangst endlich zu begreifen und womöglich in den griff zu bekommen. kaum zu glauben. und dass der kräftig rauschende pulsschlag, den ich seit covid nahezu ständig im linken ohr habe schlagen hören, sich seit ein paar tagen in ein durchgehendes helles rauschen zu wandeln scheint. das traue ich mich nach all dem kaum zu erwähnen.

alle tage | 0 » | plink

kein kommentar!


Notice: Undefined variable: user_ID in /www/htdocs/v114393/wpmu/wp-content/themes/engl/comments.php on line 65