am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

zurück

wieder zu hause und gleich in die arbeit, den brotjob. eigentlich am montag schon, da war ich eigentlich noch unterwegs. aber das geht ja nun, das habe ich gelernt, immerhin, aus pandemischen zuständen. wie sich der eigene rechner nicht nur mit der welt verbindet, sondern auch mit einem anderen rechner im fremdbüro.

wie zum ausgleich für die elendige zugreiseerfahrung am sonntag verlief die fahrt nach berlin unendlich entspannt. vielleicht, weil ich mir dank bahncard-bonuspunkten einen erste-klasse-einzelsitz geleistet habe. vermutlich aber einzig und allein aufgrund des vollkommenden fehlens von fußball während der gesamten zirka vier stunden. danke!

das motorrad stand während meiner abwesenheit zwischen zwei linden, nicht direkt unter einer. geholfen hat es nicht, ich fand es über und über mit lindenblütenresten bedeckt. zum glück nicht so sehr verklebt, weil es ja viel regnet in diesem jahr. ich hoffe, den rotz im laufe des tages wegfegen oder abbürsten zu können, ehe das gesammelte material kompostiert. sonst keine probleme mit der maschine, aufsitzen und losfahren. sehr gut.

ich war lange weg, habe ich festgestellt. fast drei wochen, das tue ich ja eher selten. und weit weg, viel weiter als die reine strecke es auszudrücken vermag. nicht zuletzt eingetaucht in den neuen text, nun endlich, wirklich. das geht mir nicht mehr verloren, das weiß ich. ab jetzt ist arbeit, arbeit, arbeit. nicht wirklich neu, aber es fühlt sich anders an. bislang zumindest, aber wer weiß. ich bin ja erst zwei tage wieder in berlin.

gestern abend zum tango, das kleine wöchentliche privattreffen, das war gut. das knie macht es mir zwar immer noch schwer, grummelt bei jedem schritt mit, sowieso. und so manche spontane belastung oder drehung gar geht überhaupt nicht. das ist weder für mich, noch für meine mittänzerinnen schön. aber das meiste geht, irgendwie, auf eher niedrigem niveau. dafür über fast die gesamte strecke, auch wenn am ende sich hüfte der anderen körperseite massiv meldete. ausweichsbelastungen, vermute ich. vermeidungsbewegungen, wie der körper sie macht. und heute morgen weiß ich so gar nicht, was mich mehr ärgert, das knie oder die hüfte.

aber sonst geht es.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner