am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

trotz ostern

von den verschiedenen wohnungen, die ich bislang in wien kurz oder ein wenig länger genutzt habe, ist diese hier sicher die beste. trotz der kleinen widrichkeiten mit heizung und wasser. (den badewannenstopfen habe ich inzwischen gefunden, das ist doch was.) ich stelle fest, dass es hier viele durchgangsküchen gibt, fast überall eine wanne vorhanden ist, aber so gut wie nie ein balkon. zumindest in den alten häusern ist das so. das treppenhaus verläuft in einem halbrund, der handlauf ist über die jahre, jahrzehnte glattgegriffen, es gibt wasserbecken* auf jeder etage und die fenster, die aus den wohnungen ins treppenhaus schauen, sind vergittert.

ich bin zufrieden. ganz unten unter mir ist so etwas wie eine musikschule, das heißt, regelmäßig werde ich mit klavierübungen beglückt. ich meine, wirklich beglückt. das klingt alles sehr sauber und schön, und es ist ein altes haus mit mächtigen wänden und decken, vermutlich. der sound reicht also sehr gedämpft bis zu mir.

draußen ist immer noch wind, aber ich bin doch jeden tag unterwegs. nicht so viel, wie bei den anderen malen hier. bislang bleibe ich in der gegend, denn die hauptsache diesmal ist das schreiben. ich bin nicht weit von der westbahnstraße, wo ich mir vor ein paar jahren, ich weiß gar nicht mehr genau, endlich mein wien erschließen konnte. dennoch ist es hier sehr anders, ein bisschen verkommener, nicht nur wegen dieses komischen lugner-komplexes um die ecke. das ist ein leicht runtergekommenes einkaufszentrum, nicht anders als alle anderen auch. die döner- und fladenbrotbäckerrate ist auch ein wenig höher als auf der neubaugasse, aber nicht ganz so dicht wie in favoriten, wo ich beim letzten mal war. dort, das lese ich in der rosa zeitung, wird gerade eine waffenverbotszone getestet. menno!

unterwegs fahre ich deutlich mehr u- und straßenbahn, um das immer noch malade knie weiter ein bisschen zu schonen. das kostet ja nix, ich meine: siebzehn euro für eine woche wiener nahverkehr?! in den ersten bezirk habe ich mich kaum getraut, weil ich dachte, da würde es mächtig ostervoll sein. aber es war im grunde wie immer, gar nicht so schlimm. nur an zentralen stellen, am michaelerplatz oder am dom, da geht es natürlich hoch her. und vor jedem geöffneten schokoladen stehen menschenschlangen, ich weiß nicht wieso. die wollen alle diese kugeln, denke ich. ich prüfe es aber nicht nach.

weil eine lange kutschenparade mir den weg verklappert, nehme ich einen anderen weg und lande auf dem petersplatz. na, das passt ja, an einem ostersonntag. da war ich noch nie, und da steht auch eine kirche. was sonst? und weil ich gestern noch mit einer freundin darüber gesprochen habe, wie schön im grunde kirchen von innen sind, wenn da nur nicht immer diese kreuzigungbilder herumstehen würden, gehe ich hinein. trotz ostern, aber das fällt mir erst innen wieder ein.

ich sag mal so. barock ist nicht meins, also überhaupt gar nicht. in all dem überfluss habe ich dann nach der kreuzigungsszene gesucht, mich dafür sogar extra hingesetzt, und ich habe sie nicht gefunden. ich bin sicher, sie ist irgendwo, das kann doch nicht anders. ich habe sie vermutlich einfach nur nicht entdeckt. aber immerhin, es gab deutlich mehr engel und marien, das ist ja in katholischen kirchen nicht unüblich, soweit ich weiß.

das eigentliche aber war, dass ich es nicht schön fand dort, nicht einmal halbwegs angenehm. gut, die menschen sind still und flüstern, wo sonst tun sie das, ganz aus freien stücken. ja, das gab es da schon. doch die vielen bilder und zeichen, die waffen und wappen überall, der hirarchische aufbau, unübersehbar. all das schien mir mehr als alles andere eine machtmanifestation zu sein. oder, um es deutlich zusagen: eine weltliche demonstration von macht.

das ist nicht schön, nein. und ich gestehe, ich habe verstanden, vielleicht in diesem moment erst, wie wichtig einst die zerschlagung der verbindung weltlicher und klerikaler macht war. und wie sehr wir darauf bestehen müssen.

* diese allgemein zugänglichen wasserstellen am gang alter mietshäuser heißen „bassena“, das lerne ich gerade von der kaltmamsell; mit verweis auf torbergs „tante jolesch“, versteht sich.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner