am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

nach mitternacht, und draußen ist ein mächtiger menschenlärm. laut rufende und lachende menschen, die immer betrunkender werden. das alles kommt nicht von der neuen kneipe, sondern von vor dem alteingesessenen späti zu mir rüber. und es nervt.

es heißt aber auch , dass hier ein schwülwarmer sommertag in eine immer noch schwüle sommernacht übergegangen ist. ohne regen oder andere katastrophen, wie sie von anderswo bereichtet werden. ikst das nun ein segen oder eine farce?

ich verbringe erschöpfte tage, die ich nur wenig in eine ordnung bringem kann. ich erledige viel, komme aber nicht voran. so kommt es mir vor, aber auch das zu prüfen bin ich nicht in der lage. das alles ist in einem zustand, in dem auch listen nicht mehr helfen.

es muss am schreiben liegen. das immerhin habe ich getan, und es hat gut getan. daran erinnere ich mich genau.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner