raum für notizen

also

26. September 2008 - 23:19

gegen mittag auf einmal latente hektik auf der baustelle vor meinem schlafzimmerfenster. plötzlich sind mehr als drei arbeiter gleichzeitig zu sehen. diese laufen auch hurtig noch hin und her, statt, wie sonst mitunter, mal ein paar minuten untätig im bagger zu sitzen, ein anderes mal still am sandhaufen zu stehen und zu rauchen. offensichtlich ist die bauleitung anwesend.

einer der männer ist ganz besonders aktiv. neben ihm eine kleine frau mit langen haaren und einem packen papier in den händen. sie zeigt und winkt in alle richtungen. er nickt, er ruft, er läuft voraus und kommt wieder zurück. er ist zuständig, ohne zweifel. sie gibt die richtung vor.

die bauleitung ist also weiblich. offensichtlich.

alle tage | 0 » | plink

morgens ist auch tag

14. August 2008 - 14:30

vorm fenster wird grad losgebaggert. dreimal schweres gerät macht sich daran, die weserstraße aufzureißen. gut, daß es nicht direkt vorm wohnbüro ist, denke ich. dann wäre nix mehr mit in ruhe telefonieren heute.

dumm allerdings, daß es direkt vorm schlafzimmerfenster ist. das denke ich anschießend, denn weit sind sie noch nicht gediehen, die arbeiten am heutigen nachmittag. kaum was zu sehen bislang. morgen ist schließlich auch noch ein morgen. leider. (ich denke und lebe da ja ein wenig anders.)

alle tage | 0 » | plink

adrenalin

23. Juli 2008 - 15:32

termin außer haus, zwei stunden englischcoaching. die maschine steht derweil draußen vor der tür an einer straßenecke, als letzte in der reihe der parkenden fahrzeuge. sie steht anders, das sehe ich sofort, als ich wieder rauskomme. ich brauche keinen halben meter, um sie auf den hauptständer zu stellen. doch ungefähr so lang sind jetzt die spuren auf dem asphalt. hat die kiste jemand dahingezogen, oder was? so ein blödsinn.

das rätsel löst sich in dem moment als ich draufsitze und losfahren will. lenker und gabel sind nach links verschoben, alles ist verdreht, irgendwie aus dem lot. wieder einmal. die maschine ist also hingeschmissen worden, umgefahren und dann wieder hingestellt. als ob nichts wäre. na prima, besten dank.

ich fahre weiter, gleich zu meinem schrauber. der ist mir eh noch was schuldig, und so schlimm ist es auch wieder nicht. nur unbequem. und ärgerlich, wenn da noch nicht mal ein zettel steckt. (oder sind autofahrer tatsächlich so blöd, daß sie keine ahnung haben, wie empfindlich ein motorrad ist? soll ich das annehmen, großzügig und gutmütig? ich weiß nicht recht.)

das timing stimmt, mein schrauber winkt aus dem fenster, kaum daß ich vorgefahren bin. beinah im selben moment quietschen bremsen hinter mir und dann kracht es. gewaltig. an der stelle, wo ich vor knapp einer minute abgebogen bin. ein adrenalintag, denke ich. aber harmlos, für mich, zum glück. in zwei stunden ist dann auch die gabel wieder gerichtet.

die leute auf der straße, die kinder vor allem, rennen übrigens sofort los, um das unfallgeschehen aus der nähe zu betrachten. kein fahrrad, sagt die frau aus dem laden erleichtert. keinem was passiert, stellt eine andere fest. nur blech. ich weiß nicht, ob das zutreffend ist oder nur hoffnung. ich warte weiter auf meinen schrauber. die rasen aber auch immer hier, sagt der als er neben mir steht. ich weiß, ich wohne auch an der weserstraße.

den roten wagen hat es bis auf den bürgersteig geschleudert, das sehe ich aus den augenwinkeln. mehr mag ich nicht. ich mache auch kein foto, fürs blog hier. nö. wozu?

alle tage | 0 » | plink

kulturprogramm: neukölln

12. Juli 2008 - 15:02

so! heute abend um 19 uhr gehe ich dann mal vor die tür, ein paar meter um die ecke nur, in die weserstraße 164 zur galerie elm75, wo die installation „1-Euro-Job“ vernissiert wird.

vielleicht treffe ich dort ja meinen niveauvollen nachbarn, der es auch nicht weiter haben dürfte. und überhaupt: ist schon eigenartig, in diesem neukölln mit seinen telefonshops, wettbüros und spätkaufs eine galerie zu besuchen. allein deshalb.

[bildquelle: www.oma-meier.de]

berlin | 0 » | plink