am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

keine klagen/93

ich weiß nicht mehr, wann ich diese leicht blöde headline erfunden habe. ob das schon 2011 war, als ich das erste mal persönlich herkam. oder erst im jahr danach. jedenfalls bin ich nun das elfte mal hier, zweimal war ja pandemie, und es hat sich vieles geändert. 2011 war ich völlig verpeilt, nahezu in panik und hatte keine ahnung. ich hatte auch kein geld, die ganze reise war derart auf den letzten cent genäht, dass ich versucht habe, mich von salzstangen und miniwürstchen zu ernähren. ich wusste nicht, dass man sich akkreditieren kann und bei wenigstens zwei gelegenheiten kostenfrei vollfressen. vermutlich hätte ich sogar vom buffet klauen können, für die anderen tag. wäre das vermessen gewesen, ein frevel gar? für meine liebe zur literatur. (ich muss an sinéad o’connor denken, die in ihren erinnerungen schreibt, wie sie eine bibel stiehlt, aber gleichzeitig weiß, dass ihr vergeben ist, weil sie sie gebraucht hat. und dass sie später, mit ihrer musik dafür zahlen wird. oder so ähnlich.)

heute bin ich derart mit dem geschehen vor ort vertraut, das ich mich mitunter in einzelne elemente des gerummels verbeiße, die mir so gar nicht gefallen. die sich aber seit jahren in genau die richtung entwickeln, die mir missfällt. auch diesmal ahne ich scheußlichkeiten, die ich so nie, nie machen würde. ich will mich bemühen, das nicht weiter auszuleben. denn darum geht es hier nicht, mir geht es hier nicht darum. ich bin immer noch für die literatur hier, weniger für die kritik.

ich bin hier, weil diese veranstaltung, bei allen häßlichkeiten, genau die eine ist, die sich ganz nah an der entstehung von literatur bewegt. das ist vermutlich nicht immer erkenntlich, auch ich muss mich mehr und mehr bemühen. ich habe mich manchmal zu weit wegtragen lassen in den letzten jahren, tief ins netz. was eine spannende kombi ist, literatur und das selbstmachnetz, damals. aber ich bin eben nicht der multitaskingtyp an der tastatur.

ich mache also ruhig, diesmal noch mehr als im letzten jahr. und ich werde nicht klagen, das steht mal fest. insofern stimmt dieser titel dann wieder, so alt er inzwischen auch sein mag.

1 Gedanke zu „keine klagen/93“

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner