raum für notizen

disziplin: alle tage

hätte, könnte, wöllte

01. Juni 2021 - 21:10

schlechtes timing. erst feststellen, dass hier zufällig gerade die lit:potsdam stattfindet, mit einer superspannenden veranstaltung gleich heute -> SHARON DODUA OTOO und MITHU SANYAL, eine Frage der Identität. ich also zeit und wegstrecke abgeschätzt, dann zügig zum schnelltest, damit ich teilnehmen kann. wenn ich denn teilnehmen will. ich weiß ja immer noch nicht so recht, wenn es um öffentliche veranstaltungen geht. die letzte lesung, auf der ich war, ist schließlich ziemlich daneben gegangen. ein dilemma, aber schließlich denke ich: ja, ich will. es versuchen zumindest, schlimmer kann es ja kaum werden. was sich dann allerdings schnell erübrigt, weil -> längst ausverkauft. da hätte ich auch mal früher schauen können.

naja, immerhin habe ich jetzt einen schicken test, mit dem ich mich morgen den ganzen langen tag in der hiesige gastro bedienen lassen könnte. vom frühstück übers mittagsmahl bis hin zum abendsnack mit zugehörigem alk. wenn ich das wöllte, wenn ich mich noch erinnerte, wie das denn ginge. aber das wäre ja vielleicht schon mal wieder schön.

alle tage | 0 » | plink

stand: heute

01. Juni 2021 - 14:49

so schnell kann es gehen, von hagelgewitter über sommerfrische hin zu schwülwarm, fast schon zu heiß. ich beschwere mich nicht, ich schwitze. unter der maske vor allem, wie alle. was mich wirklich beschwert ist anderer natur.

die zunehmende leere, situationsbedingt, über die ich mich inzwischen doch auch ein wenig freuen kann. jetzt, wo der zwang dazu langsam abnimmt. doch die trägheit oder starre sogar, die bleibt mir noch. dagegen komme ich bislang nur schwer an, auch weil es sich ausweitet, auf ganz andere lebensbereiche noch. das warten, das hoffen. das wächst in situationen hinein, in denen ich das überhaupt nicht brauchen kann, aber so ganz und gar nicht. oder nicht jetzt, wenigstens, nicht ausgerechnet jetzt. die literatur zum beispiel, wohin will das mit mir. das, was ich da tue. da zeigt sich nichts, seit wochen. stagnation.

was bleibt und wächst ist diese fremdheit mir selbst gegenüber, die aus all dem resultiert. damit weiß ich nichts anzufangen, bislang. ohne dass es mir sonderlich fremd wäre, dieses fremdsein. aber keine ahnung habe ich, jetzt. was das soll? oder will. bin ich alt? bin ich neu? bin ich überhaupt noch? und wozu das alles?

alle tage | 0 » | plink

bilder von mir

29. Mai 2021 - 23:15

durch den wind. hier ist wasser sowieso und auch wind, den ganzen tag. da bin ich durch. mit dem rad durch den park, zu fuß auch, schiebend. man darf da nicht überall fahren. auch ist es eng und steil mitunter, und ich bin nicht sehr fit nach all den monaten zu hause. außerdem zeigt sich, dass das mir das nichts ist.

ich warte nicht, in ruhe, in gelassenheit, in der gewissheit, von der ich durchaus weiß. ich bin zu schnell, trotz allem, ich bleibe nicht stehen. ich stelle das rad nicht ab, ich öffne den rucksack nicht, ich hole nicht die kamera heraus. doch das alles muss man, wenn man bilder finden will.

langsam werden, still auch, alles eng stellen und konzentriert sein. um zu sehen, was ich kann.

was ich bin.

alle tage | 0 » | plink

diesmal

29. Mai 2021 - 12:21

völlig aus der zeit. ich war heute schon auf, habe kaffee getrunken und etwas gegessen. ich erinnere mich. dann bin ich wieder ins bett, um zu lesen. gut gelesen habe ich, ein bisschen wie früher. als kind, das rettungslesen, wie tauchen fast. sich weglesen. mich weglesen.

jetzt bin ich geduscht und irgendwie aus der zeit gefallen. beim zweiten kaffee schaue ich auf die uhr und bin irritiert. ich weiß, dass es der zweite ist, deshalb komme mir vor wie spät am nachmittag, wie fünfundachtzig oder älter. dabei ist es viel früher und eben erst habe ich ein paar tangobewegungen, noch im schlafanzug.

wenn ich aus dem fenster sehe, blicke ich auf eine dachsanierung. leute laufen auf dem recht geringen gefälle herum, säubern die dachrinne und bauen ein neues dachfenster ein. glaube ich. ich bin begeistert, was mir diesmal hier alles geboten wird. bauen und schreiben, was ich beides derzeit nicht so wirklich tue. aber lesen darüber und zuschauen. das ist doch ein anfang.

alle tage | 0 » | plink

täglich

28. Mai 2021 - 21:22

den tag nicht verloren geben, nur weil nichts passiert ist. der tag ist noch nicht vorbei. was wiederum nicht heißt, dass unbedingt noch etwas passieren muss. damit ich den tag nicht verloren geben muss. ein tag ist ein tag. manche tage sind eine rose, sie beißen und stechen mit ihrem glanz. andere sind wie jauche, in der man ertrinkt. heute ist nichts, das ist ein erfolg.

ich lese, ich glotze vor mich hin. ich dusche, dann versuche ich mich in der welt da draußen. das bleibt seltsam, selbst das einkaufen. immer noch gilt es, die regeln zu finden, sie zu verstehen, sich einzufinden. also mich, mehr noch als früher. schon da war das ja nicht meine leichteste übung. ich denke nicht, dass ich in dieser woche hier groß ausgehen werde. aber das muss ja auch nicht. passieren. überhaupt gar nichts muss passieren, mir ist nichts versprochen.

so ist das. die schmerzen im rechten fuß, die mich gestern haben humpeln lassen, sind heute wie erwartet im laufe des tages verschwunden. rheuma eben. dafür tut der nacken weh, wie so oft, wenn ich mich zu wenig bewege. dann trage ich schwer am eigenen kopf. lesen, schreiben, glotzen, wieder lesen. ich weiß auch nicht, früher war lesen schmerzfrei.

morgen ist ein anderer tag, da will ich raus. schauen nur, eine kamera mitnehmen und das rad. so hab ich mir das gedacht, aber das war vor tagen. mal sehen, was sich am morgigen ergibt. dafür bin ich hier. vielleicht ist das eigentliche leben ja auch der schlaf.

alle tage | 0 » | plink

reisen und finden

28. Mai 2021 - 13:34

gestern nachmittag durch wind und regen, tatsächlich gab es sogar satte zehn minuten hagelgewitter, irgendwo in teltow, mit dem motorrad in die kleine stadt gereist. meine kleine schreibstadt. sehr verunsichert, weil die letzten monate einer quasi ausschließlichen heimexistenz mich von der schlechten reisenden, die ich immer schon war, offensichtlich zu einer vielleichtliebernichtreisenden gemacht hat. unsicher auch, weil ich nicht in meiner hier bereits gewohnten umgebung sein kann, die ist anderweitig vergeben. die zweitwahl, nur wenig entfernt, ist weniger geeignet für das stundenlange arbeiten am rechner, dafür wohnlicher, mit vielen hochinteressanten büchern ausgestattet, kunst und design, keine belletristik. das ist gemein, weil völlig richtig für mich. die schreibzeit ist eine denkzeit, diesmal, ein suchen und finden. das passiert nicht am rechner.

so ist das heute, hier. ich bin sehr zufrieden mit der kleinen reise, die ja gerade erst begonnen hat. noch zufriedener mit der unterkunft, die sich exakt in meine bedürfnisse einschmiegt.

so recht weiß ich nicht, was ich tun soll. immer muss ich etwas tun. ich versuche ich mit ausschlafen, was erstmal gar nicht so einfach war, mittlerweile aber erfolgreich. immer noch ungeduscht und in der schlafhose, habe ich gerade erst den ersten kaffee auf. jetzt denke ich über frühstück nach und einen zweiten kaffee vielleicht, dabei habe ich nebenbei hier und ein bisschen was repariert. weil ich auf der suche nach müllbeuteln zur mülltrennung den werkzeugschrank gefunden habe. so muss das, finde ich. die schönen dinge, die sich unterwegs zur verfügung stellen, sollte man noch schöner verlassen. man sollte sie anreichern mit dem, was man selbst tun kann, dem eigenen talent.

diese art der bereicherung ist die einzige mögliche, weil nur so das eigene talent niemals verfliegt. so wird daraus ein ewiges win-win-win-win-win-usw.

alle tage | 0 » | plink

freundlich sein

26. Mai 2021 - 00:52

tage, an denen sich die welt unter mir dreht, als wollte sie sich wegbewegen. einfach abdrehen, ganz anderswo hin. das will ich auch. aber wo?

so vieles ändert sich derzeit, wie von selbst, oder es bietet sich an, das ändern. und das ist noch das wenigste. ich greife danach, nach dem wenigen, noch ohne zu wissen, was es ist, was es wird, was es sein könnte. irgendwann dann, später. oder auch nicht, wer weiß das schon.

ich versuche es trotzdem zu fassen, jetzt aber schnell, gerade noch rechtzeitig. den moment zurechtrücken, bevor es zu spät ist. jetzt ist die zeit, es ist eine freundliche zeit. und so grausam dabei.

ich weiß das.

alle tage | 0 » | plink

urlaub

24. Mai 2021 - 00:39

und ich arbeite, tag für tag, stunde um stunde. so wie immer. dabei geht es nicht nur um den übersetzungsmarathon, nebenbei erledige ich viel, was auf der liste steht. auch da hat sich einiges angehäuft. im grunde ist das gut, weil es bedeutet, dass ich wieder funktioniere. die erschöpfung hat sich verkrochen, vielleicht weil ich mich nicht mehr darum kümmere. so viel kraft ist zurückgekehrt. es ist aber auch irre, irgendwie, ich traue dem ganzen nicht. noch nicht. ich denke, da wartet arbeit. achtsamkeit oder so, ich bleibe mir trügerisch.

für morgen habe ich mir mehr leere vorgenommen. es soll der schönste tag der woche werden, sonne und licht. kein regen. da ruft das motorrad, nach wartung vor allem. luft und sprit tanken, bevor ich die stadt verlasse. gegen ende der woche, was nicht so ein schöner tag sein wird. so steht es bislang geschrieben. und vielleicht auch eine kleine runde fahren. nicht viel, nur zur gewöhnung.

dagegen spricht ein ziemlich genervter rechter arm. der, mit dem ich den computer bediene. selbst meine oberergonomische mausform fängt in letzter zeit an, mich zu quälen. das ist, wie es ist, das ist blöd. und heute ganz besonders. nun ja, das wird sich zeigen. was auch sonst, gleich morgen vermutlich.

ansonsten: lesen! das hat doch schon damals geholfen, schon immer. das weiß ich doch, darauf baut ja alles auf.

alle tage | 0 » | plink

#insight neukölln

23. Mai 2021 - 01:06

alles still auf der wesermeile, gestern wie heute. keine partys wie in mitte oder am alex, aber davon habe ich ja auch nur gelesen. doch hier ist es wirklich so. lediglich die kneipe bei mir auf der ecke, die hat auf einmal wieder auf. ein seltsamer anblick nach über sechs monaten. und dann saßen da menschen, draußen, so bis gegen elf. das ist die zeit, so ungefähr, da macht diese kneipe sowieso meistens schon wieder zu. es handelt sich um so eine wohnzimmerbierstammtischkaschemme, die ihr angebot zweckmäßig auch am sonntag vormittag anbietet, wie überhaupt, immer auch tagsüber, am nachmittag zumeist.

ich schrieb es neulich schon, die stimmung wird eindeutig leichter. ich weiß nicht, wie und warum. heute war ich dennoch den ganzen tag zu hause, wie immer nur am schreibtisch, übersetzungskram wegarbeiten. morgen wird es nicht viel anders sein. das war höchste zeit, wieder mal habe ich ziemlich rumgebummelt. und urlaub gilt erst, wenn das fertig ist.

eben habe ich die miete überwiesen für ein bett in der kleinen stadt. leider nicht meine stammunterkunft, dazu war ich zu spät. aber immerhin nicht weit, also eigentlich befindet das diesmalige bett genau eine etage darüber. bislang kann ich mir das allerdings immer noch kaum vorstellen: wegfahren, raus aus berlin, und wegbleiben. dürfen. anderwo sein, über nacht. nicht mehr insight, die ganze zeit. im eigenen saft.

ich werde platzen vor freude, vielleicht. ich weiß auch nicht.

alle tage | 0 » | plink