raum für notizen

disziplin: alle tage

#insight

14. August 2020 - 21:13

manchmal träume vor mich hin, als wäre alles wie immer. dann rede ich in meinem kopf mit menschen, die ich in echt noch nie getroffen habe. oder schon sehr lange nicht mehr.

dann fällt mir wieder ein, dass ich keine menschen mehr treffen darf. dann ist es wieder vorbei mit dem reden. dann schweige ich wieder.

so sterben in mir die welten.

alle tage | 0 » | plink

13. August 2020 - 22:53

nach der schreibarbeit schnell die zähne geputzt, eine hose angezogen und losgeradeln. ein ausgedehnter trip durch den bergigen teil des parks, der mir immer noch und immer wieder im ersten moment englisch vorkommt. die gebäude, auch wenn sie geziegelt sind, alse alles viel kleiner. die bäume dagegen, so groß und fremd. das ist südengland, eindeutig.

natürlich habe ich auch nach einem guten einstiegsplatz auf der anderen seite des sees geschaut. und gleich ein paar davon gefunden, allerdings ist das wasser hier fast überall zu flach. ich werde also immer probleme mit der kleinen finne haben, sobald ich mein volles gewicht in das superleichte boot werfe. dann sitze ich auf grund. also im sand, aber mal sehen.

der wetterbericht sagt, dass montag morgen ein guter paddeltag sein könnte. mein schultergürtelmuskelkater sagt das auch, obwohl es nicht so schlimm ist, wie ich gestern noch dachte. aber gut, am dienstag muss ich zurück nach berlin. das wären dann noch drei gute schreibtage, hoffe ich.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (48)

12. August 2020 - 20:33

es ist dann diesmal doch mehr urlaub als schreibzeit, das muss ich zugeben. nach der kleinen paddelrunde heute morgen war ich derart groggy, dass danach nur wenig arbeit angesagt war. stattdessen rumliegen, immer im zielstrom des ventilators, eine kleine maschine wäsche laufen lassen, natürlich mit dem obligatorischen papiertaschentuch, menno, und zum teil sogar wegnicken vor erschöpfung.

die bootsrunde auf der nuthe war allerdings sehr bekömmlich. kein mensch auf dem wasser, nur ich. und enten, ein reiher, schillernde fliegen auf einem großen, toten fisch. bäume im wasser, an denen ich tatsächlich auch mal hängen geblieben bin mit meiner minifinne. die hätte es gar nicht gebraucht auf diesem trip, aber das weiß man ja vorher nie so richtig.

als ich gegen mittag zurück in der wohnung war, dachte ich noch: das mache ich morgen gleich wieder. dann meldete sich allerdings der schultergürtel, der nacken, der rücken. in dem bereich bin ich außerordentlich untertrainiert, und es ist nicht so, dass ich das nicht eigentlich wüsste. ich vergesse es nur gerne, glaube offensichtlich tatsächlich, dass die sauber definierten tangobeine auch so ein boot problemlos antreiben können müssten. was für ein quatsch.

also freitag oder samstag, vielleicht vom park rüber zur glienicker brücke. wenn das weter hält, es sind ja wieder gewitter versprochen. und wenn er muskelkater es zulässt. besser samstag, denke ich gerade, am freitag nachmittag habe ich eine führung gebucht, durch potsdamer hinterhöfe. ich hoffe, das wird ähnlich spannend, wie die straßenführungen in berlin. und dass das das wetter hält.

dazu kommt die hitze, am nachmittag heizt die wohnung gnadenlos hoch, dann steht die sonne stundenlang auf der gesamten front. momentan bis so ungefähr halb acht. dann erst wird es schlagartig besser.

also soviel zum thema schreiben. aber ich tue, was ich kann.

alle tage | 0 » | plink

verwackelt

12. August 2020 - 17:34

vor mir auf dem radweg eine frau und ein kind. sehr langsam, weil das kind mehr so wackeldradelt, obwohl es dazu eigentlich schon zu groß ist. auch das rad ist kein anfängerrad, das kind bummelt und trödelt und wackelt eben.

mir macht das nichts, ich habe urlaub, ich habe zeit. ich zockel also hinterher und schaue mir die zähe dynamik zwischen den beiden an. es ist sommer, es ist heiß. ich verstehe das.

lass mal die mal vorbei, sagt die frau schließlich zu dem kind, das mir daraufhin sofort platz macht.

und ich fahre gerne vorbei. ich habe genug gesehen und plötzlich dringend lust auf fahrtwind.

den, sagt das kind, als ich nehmen ihm in die pedale trete.

woher hat es das? was hat es gesehen? die haare an meinen beinen? die tangowadenmuskeln? meine brüste können es nicht gewesen sein, obwohl die aktuell kaum zu übersehen sind. ich trage ein ziemliches kampfgewicht mit mir herum.

nicht falsch verstehen, bitte. misgendern geht bei mir nicht, das habe ich so beschlossen, schon vor jahren, jahrzehnten. in letzter zeit wurde ich aber fast durchgehend „korrekt“, also „körperkorrekt“ einsortiert. bis neulich dann, der halbe mann.

was geht da gerade ab?

alle tage | 0 » | plink

ich, gabelsbergerin*

11. August 2020 - 23:24

in der stadt unten gewesen, also in potsdam. das ist etwas anderes als die kleine stadt, in der sich meine unterkunft befindet. das war mir schon immer klar, aber neulich habe ich das sogar in einem podcast bestätigt gefunden. die kleine stadt hier ist etwas ganz eigenes.

in potsdam komme ich mir schnell vor wie in einem preußischen puppenhaus. alles ist so klein und dann auf einmal so riesig, dass man kaum darüber hinwegsehen kann. als wäre das alles ein einziger showroom. schwer zu verstehen mitunter, dass es sich um eine lebendige stadt handelt, in der auch wirklich menschen leben. dabei rede ich noch nicht einmal von den vielen schlössern und parks. und im grunde kenne ich auch nur das zentrum, zwischen bahnhof und holländischem viertel. (was sich für mich aber nie so richtig holländisch anfühlt. dafür war ich wohl zu oft in holland, das erste fremde land meines lebens.) das ist nicht viel, vermute ich.

wie ich vor drei jahren auf die kleine stadt gekommen bin? keine ahnung. es sollte ein ort sein, nicht weit entfernt von berlin, mit der s-bahn erreichbar. weil mir klar war, dass sich das schreiben über jahre ziehen könnte, falls ich mich dazu durchringen würde. also sommer, winter, alle wetter. die reise sollte in keinem fall zu aufwändig sein. dass ich immer an denselben ort fahren würde, das verstand sich von selbst. auch hier habe ich keine ahnung, warum. es ist einfach so. keine umstände, stattdessen wachsende vertrautheit. aber es hätte doch auch falkensee sein können oder buch oder was-weiß-ich.

hätte es wohl nicht, denn zum einen liegt das lcb nicht weit, quasi mehr so auf dem weg. ein wahnsinnsort, die hochburg der berliner literatur. und nicht nur der, da ist man doch gern in der nähe. zum anderen ist da der name: babelsberg. da denke ich nicht an film und fernsehen, auch nicht vergnügungsparks oder elitäre unis, in deren nähe ich mich nicht einmal vorsichtig gedacht hätte. ich denke daran, dass meine erste adresse im leben die gabelsberger straße in essen war. (nicht suchen, die gibt es nicht mehr. da steht jetzt die uni. im ernst!)

ein buchstabe nur. das ist es wohl, was mich geschüttelt hat. und das habe ich nun davon, ich muss mich entscheiden. nicht jetzt, aber irgendwann in den nächsten paar jahren. ob ich tatsächlich ganz hier herziehen will. oder doch (gleich) nach wien. in den osten also oder ins ausland, das ja aber für mich kein ausland ist.

da wird mir schwindelig.

* immer schon.

alle tage | 0 » | plink

11. August 2020 - 15:04

eine mücke hat mich in der nacht mitten in die stirn gestochen. jetzt wächst mir ein kleines, dickes einhorn aus dem dritten auge.

die fliege, die mich mitunter so nervt, hat sich eigenmächtig im spülwasser ertränkt.

draußen geht ein leichter wind durch die welt.

da will ich hin.

alle tage | 0 » | plink

planänderung

11. August 2020 - 11:47

eigentlich war der plan, mich heute früh aufzumachen, das boot aufs rad zu packen und mich aufs wasser zu begeben. das früh habe ich aber ziemlich verschlafen, außerdem war der plan schlecht vorbereitet. vor allem war der bootsrucksack noch im motorradtransportmudus und nicht fahrbereit gepackt, das hat dem schönen plan schnell das genick gebrochen. ich habe einfach noch ein bisschen weiter geschlafen, solange es nicht allzu heiß war in der wohnung. die nächte sind ja glücklicherweise sehr erträglich. nachts gehe ich immer eine runde durch die fast leeren, stillen straßen und wundere mich.

für morgen plane ich besser und baue den bootsrucksack fahrbereit an der wohnungstür auf. und dann radle ich zu der hoffentlich passenden einstiegsstelle, die ich immerhin vorgestern schon gefunden habe. heute wird dafür gleich sofort losgearbeitet, und später radle ich mal in die stadt runter, so sagt man hier, habe ich gelernt, in die innenstadt. da schaue ich, ob ich ein hemd finde, irgendetwas loses am körper, das ich mitzunehmen vergessen habe. das kleid zum beispiel, das ich im letzten jahr in klagenfurt gekauft habe. warum hängt das zu hause im schrank?

ach, ich bin schlecht vorbereitet. in jeglicher hinsicht, aber vermutlich ist diese ganze, verdammte planerei grundlegend überbewertet. wo sehen sie sich in fünf jahren? alles lebensverplanerei, sinnlose.

aber morgen, aufs boot, aufs wasser. spüren, wie all die lenkerei nichts bewirkt, weil das wasser steht oder fließt. mich trägt, ganz ohne mein zutun.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit (47)

09. August 2020 - 20:40

draußen zieht es sich zu. keine sonne mehr, auch kein sichtbarer sonnenuntergang wie gestern erst, ein schleichend sanftes rosé. jetzt ist alles graublau, durchwachsen, der regen aber, der wird noch ein wenig brauchen, fürchte ich.

meine hiesige vermieterin stand heute mittag vor der tür, eine süße französin, jünger als ich, aber nicht viel, zehn jahre vielleicht. vielleicht verschätze ich mich auch, verzeihung. wir kennen uns, wir mögen uns, ich war ja schon oft hier. so kam sie nicht um die miete zu kassieren, die ist längst bezahlt. sie hat mir einen ventilator gebracht, wie wunderbar, und von den österreichischen bergen erzählt, wo sie gestern noch war. reden über das wetter und die luft anderswo, auch das kann gut sein. wo das andere doch so weit ist gerade.

ich habe nachgesehen, in so einem blog ist das ja einfach. ziemlich genau drei jahre liegt es jetzt zurück, dass ich zum ersten mal herkam. nicht in diese wohnung, aber hierher in die kleine stadt, im gepäck irgendwas um die dreißig seiten eines vor jahren angefangenen, also uralten und unfertigen manuskipts, in das ich außerdem schon lange nicht hineingesehen hatte. jahrelang nicht, auch wenn ich es nie vergessen hatte. die aufgabe damals war, herauszufinden, ob es sich lohnen würde, noch einmal damit anzufangen. all die arbeit, all die zeit.

das ergebnis war ein ja, eindeutig. ich saß in einem café an diesem tisch und las bis zum geburtskaptitel, da war es dann klar. wenig später kam das grüne buch dazu, und immer wieder saß ich an diesem tisch, wann immer ich hier war und der tisch frei. auch an anderen tischen saß ich, immer mit dem buch, dem grünen und dem im kopf.

jetzt liegen da vierhundersiebenundfünfzig seiten, durchgelesen und durchgegangen von meiner agentin. (die gab es damals auch noch nicht.) ein vollständiges manuskript also, das ich ab morgen durchsehen muss und werde. und arbeiten. das grüne buch ist natürlich auch da, fast voll und ziemlich zerfleddert. so muss das.

aber nein: ich muss nicht! ich will. nur ein wenig regen vorher, das wäre schön.

alle tage | 0 » | plink

halbe sache

09. August 2020 - 19:21

die langjährige nachbarin in berlin, die mich schon oft mit helm und zeug gesehen haben muss, nimmt zum ersten mal das motorrad wahr, das ich, um es zügig zu bepacken, auf den gehsteig direkt vor der haustür abgestellt habe.

sie sind ja ein halber mann, erklärt sie mir daraufhin erstaunt. und ich weiß nicht, was ich sagen soll, so lange habe ich das nicht gehört.

nix halbes und nix ganzes, hat meine mutter immer gesagt. oder meine oma, ihre mutter. oder alle beide, ich weiß nicht mehr genau.

doch das habe ich auch nicht verstanden, bis heute nicht.

alle tage | 1 » | plink

noch einmal: lesen!

09. August 2020 - 14:41

ich kann es noch, lesen wie früher, wie ich es als kind getan habe. ich liege da und arbeite mich durch die geschichte, dabei achte ich auf die kapitel, die seiten und ihre zahlen. erst nehme ich mir das erste kapitel vor und schaffe es so bis zum dritten oder vierten, bei einem guten einstieg noch mehr. irgendwann wechsle ich auf die seitenzahlen, nehme mir die hälfte vor und schaue, wie das auf die kapitel passt. so lese ich dann weiter, auch wenn es viel ist. manchmal blättere ich ein wenig vor, um zu sehen, wie lang das kapitel ist. so kann ich dann abbrechen, mit gutem gewissen, wenn ich es doch nicht bis zur mitte schaffe.

meistens ist das aber kein problem, ich lese über alles hinweg, selbst zu pinkelpausen muss ich mich überreden. so schaffe ich ein buch in ein bis zwei tagen, im durchschnitt. das heißt früher was das so, heute ist natürlich viel arbeit und viel unterbrechung und auch trägheit im weg. und die tatsache, dass ich die perfekte brille, mit absolut exakt angepasster leseabteilung (gleitsicht) immer noch nicht gefunden habe. am besten funktioniert es noch ganz ohne brille, auch wenn es vermutlich ein wenig doof aussieht, das offene buch so nah vor dem gesicht. alles andere ist anstrengend. ohne geht aber nur, wenn ich allein bin und sonst nebenbei nichts mache. so wie hier also, hier habe ich einfach nichts nebenbei und das buch auf die brust gestützt.

als könnte man, tatsächlich, neben dem lesen etwas anderes. was für ein irrtum.

wer nicht mehr mitspielt ist meine mutter, die mir in den ohren liegt, dass ich doch mal rausgehen, an die frische luft, nicht immer nur drinnen rumhocken. ein stubenhocker, krumm und mit verdorbenen augen. (stimmt ja, beides, aber man muss doch lesen, immer weiter lesen.) vermutlich wollte eine mutter einfach allein sein, denke ich heute, am meisten habe ich ja in den ferien gelesen. und das war sie vielleicht nicht gewohnt, dass da immer jemand war, auch wenn ich ja nur gelegen und gelesen habe. über jahre war sie ja die einzige in der familie, die jeden tag ein paar stunden für sich war, zwischen acht und zwölf oder eins vielleicht, wenn mein bruder und ich in der schule waren. was immer sie dann gemacht hat, lesen vielleicht. ach nein, es wird der haushalt gewesen sein, das putzen und kochen, das sie so gehasst hat, dass man es sogar schmecken konnte.

vielleicht hätte sie einfach liegen und lesen sollen, ein bisschen zumindest. oder malen oder turnen oder träuen, was auch immer. das alleinsein und alleine machen ist etwas wert, das verstehe ich. das gibt man nicht so einfach her.

alle tage | 0 » | plink