raum für notizen

disziplin: alle tage

date and place of birth

31. Mai 2020 - 19:18

was für ein überraschend schöner geburtstag das gestern war. schon den übergang habe ich irgendwie vergessen, hab einfach nicht rechtzeitig auf die uhr gesehen. auch beim einkaufen oder anderswo, wo auch immer, habe ich nicht einmal daran gedacht, wie sonst eigentlich immer. im letzten jahr noch, als ich jedem eisverkäufer, jeder kassiererin, überhaupt allen, an denen ich auch nur vorübergelaufen bin, sagen wollte: hey, ich hab geburtstag. und keiner merkt es, wenn ich es nicht sage.

diesmal ist es mir offensichtlich völlig egal, und das ist gut. das möchte ich ab jetzt immer so. da bin ich ja sowieso. also hier! nicht mehr da, wo ich geboren wurde, zum glück.

eine tangotänzerin ist an mir vorbeigefahren, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. getanzt habe ich noch nie mit ihr, sie bewegt sich weit jenseits meiner fähigkeiten. das traue ich mich nicht. aber sie hat mich kurz gegrüßt, mit einer hand vom rad aus. das ist doch fast wie tanzen, in diesen zeiten. und ich habe nicht gedacht, dass ich doch geburtstag habe. nein, erst viel später. eine andere tangotänzerin ist vorbeigekommen, um mich zu kaffee und kuchen einzuladen. sie wusste natürlich bescheid, da musste ich nichts sagen. beinah wär es mir lieber gewesen, sie hätte es auch vergessen, so wie ich. und hätte trotzdem, aber mehr zufällig, wie aus versehen vor der tür gestanden.

dann habe ich die letzten bretter im bad aufbereitet. also abgeschraubt, einmal gestrichen, einmal geschliffen, dann noch gewachst. und wieder angeschraubt. kein großes ding. im bad gibt es jetzt nur noch kleinigkeiten, deko quasi. nichts mehr zu bauen. doch erst als diese letzten bretter fertig waren, zeigte sich auf einmal, dass die grundidee doch noch funktioniert hat. ich hab einfach nur alles aus holz, kiefer zumeist, weiß gestrichen. so unregelmäßiges kalkweiß mit wachs darüber. wie ich gehofft hatte, war es auf einmal viel einheitlicher, trotz aller unregelmäßigkeiten. aber auch heller, genau daran hatte ich ja kaum noch geglaubt. jetzt aber ist es. unglaublich.

unter all dem oder besser darüber hinweg, wie schwebend: die bilder aus den usa. dieses land ist am arsch, anders lässt sich das wohl nicht mehr fassen. wo poc vor laufenden kameras wie vieh erstickt werden. wo trauer und wut zügig von gewalt unterwandert werden, mutmaßlich organisiert. wo pressevertreter sich verhaftet und beschossen sehen, immerhin öffentlich, immerhin dokumentiert. und ein präsident, der keiner ist, schweigt oder twittert vom schießen.

heute ist es noch schlimmer, wie ich sehe. scharfschützen liegen auf den dächern des weißen hauses, kann das sein. außerdem ist ja mit all dem auch noch ein virus unterwegs, das gleichermaßen tödlich sein kann.

ich erinnere mich, das war schon einmal so an meinem geburtstag, dass sich die welt aus den angeln gehoben hat. damals ganz in der nähe, an meinem dreißigten war das.

alle tage | 1 » | plink

eigentlich. hoffentlich. irgendwie.

28. Mai 2020 - 23:25

seltsamer tag, an dem absolut alles nicht funktionieren will, die dinge am ende aber doch zusammenfinden. irgendwie. manchmal ist das ja nicht zu verstehen.

das bad ist dann doch noch fast fertig geworden, nachdem ich gestern fast verzweifelt wäre. und es sieht eigentlich ganz gut aus. es könnte aber besser sein, das ist unübersehbar. sich selbst belügen gilt nicht, da muss ich wohl nochmal ran. morgen oder übermorgen, mal sehen.

dann das meditations-webinar, für das ich mich vor wochen schon angemeldet hatte. danach war mir eigentlich so gar nicht. und es war auch ziemlich durchwachsen, wie das so ist. menschen, die in wir-form sprechen, reden ja mitunter ziemlich an menschen vorbei. das ist so absurd wie logisch. die stimmung war aber dennoch gut. irgendwie.

im flur steht die neue matraze, eingerollt in plastik, wie eine presswurst. so weit, so gut. die abholung der alten hat aber heute nicht mehr geklappt, das geht erst morgen. eine letzte nacht noch also, doch dann schlafe ich frisch in meinen geburtstag. hoffe ich.

beinah wäre eben noch die schreibzeitbuchung für august total danebengegangen. schreibzeit, das ist mein neuer urlaubsplan, nachdem sich alles andere ja zerschlagen hat. vielleicht auch keine schreibzeit, wer weiß. vielleicht nur motorradzeit und paddelzeit und lesezeit, auszeit eben. nicht weit von hier, das ist auch schön, das weiß ich ja. nach einem kurzen anruf, was gar nicht so meine sache ist, hoffe ich jetzt wieder. dass es doch noch klappt.

zuletzt noch die eine email, gerade eben, da war ich schon auf gin. so eine email auf englisch, die ewig braucht. als ich. wegen der desatrösen anordnug von buchstaben in englischen wörtern, die am ende so rein gar nicht mit der aussprache eben derselben englischen wörter zu tun hat.

oder heißt es worte? weiß ich grad nicht. egal.

alle tage | 0 » | plink

kontaktverbot*

25. Mai 2020 - 23:40

diese zweidimensionalität, diese menschenleere. keine stimmen zu hören im raum, keine begegnungen beobachten zu können. und auch selbst: nicht mehr reden ohne menschen. nichts mehr sagen, nur noch schweigen.

wo ist mein körper, meine stimme, mein leben?

* ja, ich weiß auch, dass es nicht verbot heißt, es heißt beschränkung.

aber das ist es nicht. für eine alleinstehende tangotänzer*in im homeoffice und ohne familie ist es die reine leere. es ist total. und es bleibt. es bleibt.

und bleibt. bis nichts mehr bleibt.

alle tage | 0 » | plink

#insight

25. Mai 2020 - 18:22

aspritation. das ist ein wort für hoffnung, habe ich gelernt. hoffnung und bestreben, letzteres in durchaus ehrgeiziger ausprägung. es ist ein bildungssprachliches gebilde dieses wort, so heißt es, ein monstrum fast. deshalb kannte ich es bislang wohl auch nicht, zumindest nicht in dieser bedeutung.

aspiration in seiner medizinischer bedeutung, das habe ich auch gelernt in letzter zeit, hat mit atmung zu tun. genauer mit dem einatmen von material, das nicht eingeatmet werden sollte. verschlucken heißt das auch, irrigerweise. es gibt einen falschen hals, in den hinein aspiriert werden kann. doch auch das normale atmen, ein und wieder aus, transportiert fremdkörper. trägt das virus in die welt, so sieht es aus.

hoffnung also und falsche atmung. dass es das atmen ist, tatsächlich, der normale menschliche atem. der die freiheit verdrängt, die leichtigkeit des alltags, der begegnung im tanz.

odem, der die hoffung frisst.

kaum ein hauch.

alle tage | 0 » | plink

listen

24. Mai 2020 - 23:10

gar nicht so schlecht, dieser tag. 1000 mal besser als gestern zumindest. listen helfen eben doch, auch wenn man nur wenig davon erledigt. das wichtige daran ist: man fängt an. mit irgend etwas, ganz egal, und daraus ergibt sich der rest. wie von selbst.

wie beim schreiben, wenn es läuft.

jetzt ist es spät, und ich habe nicht so wirklich viel von der liste gestrichen, an das wichtigste sogar kaum auch nur gedacht. das schreiben, das steht da auch drauf.

stattdessen habe ich papier gewälzt, die stapel durchsortiert, die sich in den letzten wochen und monaten überall angesammelt haben. sowas tut gut, das muss man wissen. und immer wieder mal machen. durch den mist gehen, wenn auch nur grob, aber immerhin. aufräumen und ausmisten. durchatmen.

dann habe ich eine neue matraze bestellt. einfach so. oder vielleicht, weil mir auf einmal einfiel, dass ich ja bald geburtstag habe. ach was, ich glaube, ich wollte mir einfach etwas schenken. ausgeguckt hatte ich mir das ding ja schon seit monaten. da gehen dann also bald zirka 25 jahre, schlafen, wachen, träumen, sex.

und tschüß!

alle tage | 0 » | plink

#insight

23. Mai 2020 - 21:32

70 tage inzwischen. andere zählen anders, ich sage 70. da war ich das letzte mal unter menschen, auf einem geburtstag in mitte. genau heute.

danach bin ich noch exakt dreimal im büro gewesen, mehr nicht. später war einmal jemand gast in meiner küche, über eine stunde. wir haben rührei gegessen und kaffee getrunken. das reden war vermutlich das schlimmste vergehen, wie man heute weiß. das atmen im selben raum. gestern war ich eis essen und dabei auch über längere zeit nicht allein. wir haben auf einer bank gesessen, draußen, und über das manuskript geredet. dann haben wir noch einen kaffee getrunken, das hat gedauert. und der abstand war zu keiner zeit ausreichend, dafür sind selbst die im grunde überdimensionierten berliner bürgersteige zu schmal. zumindest mit all den menschen.

darüber hinaus gab es nur kurze begegnungen mit kassierer*innen, apotheker*innen, einem optiker, der frau im späti gegenüber und dem menschen im blumenladen, den ich nach den susannen gefragt habe. mit maske. das atmen unter der maske ist schwer, besonders an tagen, an denen die rechte nebenhöhle mir sowieso das rechte nasenloch verklebt. dann will ich flüchten, wie damals. durch die nächte, die wände, durch alles. zurück zu mir, wo ich zuhause bin. aber wo ist das, heute?

angefasst habe ich niemanden, auch mich hat niemand berührt. 70 tage, ohne tango.

das ist alles, das ist mein fazit.

alle tage | 0 » | plink

urlaub, natürlich

23. Mai 2020 - 13:37

bis vor wenigen tagen, dachte ich noch, diese urlaubswoche wäre eine gute zeit, um in aller ruhe in die manuskriptüberarbeitung einzusteigen. wobei ich vor ein paar wochen noch dachte, dass ich überhaupt gar nichts zu tun haben würde. nur ein wenig bauen vielleicht, das bad fertigmachen und die anstehenden reparaturen in der küche. aber sonst nur in der sonne sitzen, hinter den tomaten auf dem balkon, und lesen. mal wieder selbst etwas lesen!

jetzt sieht es anders aus, natürlich. jetzt ist da nicht nur das manuskript, jetzt ist da auch ein einigermaßen riesiger übersetzungsauftrag, den ich natürlich nicht ausschlagen konnte. nicht in der aktuellen situation, natürlich. was weiß ich, wie es mit meinen finanzen aussehen wird, in ein paar wochen, ein paar monaten.

natürlich ist es aber wohl nicht, über jahre hinweg einfach immer zu arbeiten. irgendwo oder an irgendwas, alles zeitgleich. und natürlich meine ich wirklich immer, sieben tage die woche und alle feiertage ebenso. immerzu arbeiten. zwischendrin nur manchmal essen und schlafen, ab und zu tango, früher zumindest. jetzt ja nicht mehr, schon lange nicht mehr. und auf lange. was bleibt ist die arbeit.

seit etwa drei stunden sitze ich jetzt am schreibtisch. zwei emails habe ich geschrieben, beruflich. ein wenig im internet gelesen und in einen podcast mit einem kindheitstraumahelden reingehört. (kein link, lohnt nicht.) das thema passt ins manuskript, so finden sich die dinge. alles ist gut, ich weiß, was zu tun ist. ich weiß auch, wie das alles zu tun ist.

allein, es ist ein bisschen viel. und ich bin zu müde, ich sitze einfach nur da. fetzen meiner todo-liste fegen an mir vorbei, ich lasse sie. ich greife nach nichts, fange gar nicht erst damit an. dabei ist es gerade erst mittag, halb zwei oder so. der frühstückskaffee steht noch neben mir auf dem tisch, nur kalt ist er geworden. ich habe noch nicht einmal die zähne geputzt.

vielleicht wäre das ein anfang.

alle tage | 0 » | plink

gin

17. Mai 2020 - 22:33

noch so ein tag ist verflossen. ein bisschen besser vielleicht, auch wenn ich gar nicht mehr so richtig weiß, was ich gemacht habe. gelesen, glaube ich, dann gebloggt und das manuskript noch einmal durchgegangen. doch es fühlt sich gut an. glaube ich.

es ist kein gin mehr da. auch kein cointreau oder einer der vielen bitter, nur noch becherovka. und whisky natürlich, aber der ist mir zu schade. alles andere ist ausgetrunken. so geht das geht ja nun gar nicht.

das boot steht auch noch in der zimmerecke, irgendwie unruhig. ich warte noch auf die herstellerhinweise.

noch zwei tage arbeit, dann urlaub bis nach pfingsten. auch darauf warte ich. zwölf tage frei, für all die andere arbeit natürlich. eigentlich wäre ja mal richtig urlaub nötig, mein hirn ist müde und durch. doch das dauert wohl noch, wenn überhaupt. ein wenig beängstigend.

alles.

alle tage | 0 » | plink

#insight

17. Mai 2020 - 00:37

auch wäre es eine zeit, um schönheit zu entdecken. die sonne und das blau am himmel, des frühlings wärme und dazu den wind. das ist atmosphäre, die mit uns spielt.

und dieser reichtum an farbe, an licht, überall. wie kraftvoll und bunt es ist, auf den wiesen und märkten, die blumen, die früchte, das blut zum kontrast. dann wieder ton in ton und dunkel und schwer. wie erde, schlamm und dreck und metall. wie schmerz und rost, in unendlicher vielfalt, auch das.

ist schön.

wie auch die menschen, mit ihrer fähigkeit zur nähe, zur begegnung in vertrauen. allen erfahrungen zum trotz.

zum trost.

alle tage | 0 » | plink