raum für notizen

disziplin: alle tage

21. Mai 2019 - 22:24

nach der arbeit nach hause kommen und noch dieses und jenes erledigen. müssen. dringendes mitunter, doch ich schaffe kaum die hälfte. der rest geht vergessen, verloren. vielleicht sollte ich mal auf die liste schauen. es gibt eine liste, das weiß ich genau.

ich weiß auch nicht. ich kann nur hoffen, dass alles irgendwie passt. am ende.

alle tage | 0 » | plink

pro sommer

19. Mai 2019 - 12:46

der schönste balkon in ganz berlin ist nahezu perfekt in diesem jahr. alle möbel gebaut oder aufbereitet, wie geplant. neue, coole beleuchtung angebracht, natürlich auch selbst gebaut. die bepflanzung endlich ausreichend reduziert, und gerade deshalb ist sie schier vollkommen.

der sommer kann losgehen. mein sommer, ganz für mich.


die gestrige aufbereitung des alten lehnstuhls (nicht im bild) war anstrengender als gedacht und hat mich schnell wieder an meine derzeit eng gesetzten körperlichen grenzen geschoben. und darüber hinaus, was ich am abend schon bereuen musste. alles, egal was, tut man letztendlich aus der wirbelsäule heraus, dort wohnt die kraft. auch in der halswirbelsäule.

aber es geht besser als letzte woche, als das bett dran war, diese höllische latexmatratze. (beinah hätte ich LaTeX geschrieben. ; ) die schultern frei genug, um schnell noch das tomatengerüst auszubessern, auch kopfüber. wer hätte das gedacht. nur die hüften und knie meckern noch, wegen des ausgiebigen vornübergebeugten schleifens, streichens und wischens vermutlich.

alle tage | 0 » | plink

sonne

17. Mai 2019 - 17:18

nach dem frühstück wandere ich mit der schwarzen glasplatte unter dem arm ein wenig durch neukölln. man kann von der weserstraße aus durch mehrere verwinkelte hinterhöfe bis in die ossastraße laufen, dort ist die glaserei. auf dem weg befinden sich etliche werkstätten, viel baugewerbe, schleifereien und schweißereien, alles metall. kein holz, leider. dazu viel industriebauten, hinterhoffabriken mit großen, fassadenweiten fenstern. in jeder einzelnen möchte ich wohnen, mit den werkstattsounds unten, trotz metallgewerbe. besser als das nächtliche menschengebrüll hier ist es allemal. und nachts sicher superstill.

danach zur bank. die frau, die vor mir geht, telefoniert engagiert. nein, sagt sie und bleibt so abrupt stehen, dass ich um sie herum einen haken schlagen muss. das kannst du so nicht sagen, sagt sie empört, als ich auf einer höhe mit ihr bin. dass ich mich optimistisch anhöre. mehr kriege ich nicht mit, ich bemühe mich, schnell weiterzukommen. so kann man natürlich auch reden, denken und leben, denke ich. wenn man unbedingt will.

wieder nach hause, emails schreiben, übersetzungen einpflegen, rechnungen mahnen und mit dem balkon anfangen. die letzten paar bretter dunkel wachsen und den lehnstuhl. dann ist der balkon auch mal fertig.

alle tage | 0 » | plink

deko

16. Mai 2019 - 19:08

gestern bei der physio. ich traue mich endlich und frage die frau, ob das denn jetzt für immer so bleibt. ob das eine lähmung ist oder so etwas. sie verneint vehement, widerspricht allen meinen mutmaßungen. das braucht nur zeit, meint sie, aber eben mehr als üblich. und das mit den schultern kommt ihr komisch vor, doch das sei etwas muskuläres. eindeutig.

heute gegen mittag bei der osteopathin. eine stunde auf dem rücken liegen, die augen zu und sehen, wie der schmerz wächst, tief aus meinen urgründen. seitdem totmüde, obwohl ich schon zwei stunden geschlafen habe. heilung ist anstrengend, aber das alles ist wohl gar keine. es ist ein umbau und ein wiederaufbau, mit ein wenig glück.

eine dekonstruktion also. das ist noch anstrengender.

alle termine gestrichen. mehr kann ich nicht.

alle tage | 0 » | plink

elliptisch

14. Mai 2019 - 13:07

nachts in eine art alptraumschleife geraten, in der ich mich beständig bemühte, die bilder der exfrau aus den tiefen meines codes zu entfernen. im grunde textarbeit, schlichte umschreiberei. im leben allerdings ein aussichtsloses unterfangen, dass ich durch ständiges drehen und wenden zu bewältigen versuchte. halbwach und halbbewusst, aber durch und durch verzweifelt.

nicht besonders erholsam. dennoch scheint sich der körper nach der bettbautortur usw. langsam erholt zu haben. nachdem ich zwei tage lag kaum eine jacke anziehen, keine flasche öffnen und die schwere eisentür im blutlabor nur mit dem oberkörper aufstemmen konnte, wobei ich dann die stufe übersah, stolperte und der frau dort fast auf den tresen fiel, stehe ich heute mit ziemlich freiem kopf da, zwei einigermaßen tauglichen händen und ausreichend beweglichen schultern. zumindest solange ich nicht versuche, etwas über den kopf zu heben, das schwerer ist als eine jacke z. b.


draußen sieht es schön aus, aber es ist kalt. fühlt sich ein wenig an wie ein seltsamer winter, in dem dann hoffentlich bald alles erstirbt. und ich sehe dabei zu. ich bin wach und offen, ich bin gelassen. ich bin, was ich immer schon war. ich sehe hin.

alle tage | 0 » | plink

nichts los

13. Mai 2019 - 21:50

durchgeschlafen bis kurz vor acht, das war lange nicht. schmerzfrei ist anders, aber ich kann ja inzwischen auch in schmerzhaft schlafen. so ein bisschen zumindest, so schlafähnlich, immerhin. störend ist akut vor allem die erkältung, die ich tagsüber kaum merke. also im grunde vergesse, dass sie überhaupt da ist, es sei denn ich huste kurz mal auf. so klang das lange nicht. nachts verklebt der atemrotz mir die luft.

jetzt bin ich müde, noch vor zehn. und ich werde dem folgen. nicht mehr viel los mit mir, soviel steht fest.

alle tage | 1 » | plink

12. Mai 2019 - 20:31

der bettumbau, am freitag begonnen und am samstag (endlich!) abgeschlossen, dazu noch ein paar andere kleinigkeiten, wirklich kleinigkeiten, haben meinem körper zackig den rest gegeben. für eine nacht und den halben tag heute war es wieder so schlimm wie zu anfang, vielleicht sogar noch schlimmer. der schuss ging also mächtig nach hinten los. schade.

heute also mehr oder weniger rumliegen und zwischendurch immer wieder einschlafen. dann wieder aufwachen vor schmerzen, ein engmaschiger kreislauf, einstweilen ohne ausweg. dazu fernsehen, ganz klassisch, auf dem großen gerät am bett. unglaublich wie viel autowerbung da läuft, lächerlichste autowerbung. das ist fast das einzige, das ich erinnere. auch das ist lächerlich.

alle tage | 0 » | plink

locked!

10. Mai 2019 - 20:00

man träumt nicht oder wenig, wenn man nicht gut schläft. oder nur wenig schläft, aufgrund von schmerzen. schon kurz nach drei war ich geneigt, mich aufzuraffen, weil mir liegen einfach nicht mehr möglich schien. das hätte allerdings weniger als drei stunden schlaf bedeutet, und das ist selbst mir unmöglich. oder zumindest unangemessen. so blieb ich, irgendwo unter dem schmerz, wie verkrochen. wie bewusstlos im grunde. nur nicht genug davon.


am ende war es dann kurz nach sechs, früher ganz und gar undenkbar. geträumt habe ich, wie fast immer in letzter zeit, von systemen und programmen, die ich nicht beeinflussen kann. von regelwerken also, die ich offensichtlich nicht begreife. darin scheine ich eingeschlossen zu sein, das hilft mir nicht weiter.

nachdem ich ein wenig im wasser gelegen habe, noch vor dem frühstück, baue ich endlich das bett fertig. die mittelstütze hat nun drei kleine beine, damit ist alles wieder stabil. kein quietschen mehr und keine dämliche kuhle in der mitte. das liegeresultat ist jetzt auch so, wie ich es wollte. nicht weich, aber punktuell nachgiebig. ob es hilft? den schultern, meine ich, der nackenwirbelsäule.

ich glaube kaum, denn das ist nicht das problem.

das bauen hat spaß gemacht, nach der langen pause aufgrund der vielfältigen blockaden der letzten monate. völlig unbeholfen war ich, nahezu gehandicapt. aber nach und nach wurde es besser. morgen baue ich weiter, andere kleine sachen, die noch fehlen. (oder wer weiß, vielleicht werde ich das morgen bereuen. eventuell heute nacht schon.) fensterputzen wäre auch mal dringend, so nach zwei jahren.

das haus habe ich für all das heute nicht verlassen, obwohl ich eigentlich pflanzen kaufen wollte. für den balkon, aber das geht ja auch morgen noch. das will ja auch überlegt sein.

an der wohnungstür lege ich jetzt übrigens wieder die kette vor. wie von allein, ohne dass ich darüber nachgedacht hätte. so wie es vor jahren auch. sicher ist sicher.

alle tage | 0 » | plink

auf ex

09. Mai 2019 - 00:44

als kurz vor dem traditionellen abschiedskaraokesong (bohemian rhapsody) auf der re:publica knallt nicht weit von mir eine kofettipistole, und ich schaffe es gerade noch auf eine klokabine, um meinen heulflash im verborgenen hinter mich zu bringen. währenddessen schmettern sie draußen lauthals: MAMA!

wie die exfrau mich umflittert hat, als sie noch keine ex war. mehrfach in diesem jahr, mit großer freude an meiner verwirrung darüber. fast so groß wie meine eigene freude über meine verwirrung. versprochen war mehr, munition massenhaft vorhanden. aber das scheint nun schon lange lange vorbei.

eigentlich wollte ich dann schnell weg, stolperte aber über die netten menschen vom techniktagebuch und ihren ausdrucken. ahnungslos bot man mir wasser, schokolinsen und ruhigen, nicht gänzlich sinnfreien humor, zuletzt fand sich sogar ein sofa und eine mögliche verabredung in klagenfurt.

dass ich kat frankie doch nicht mehr gesehen habe, obwohl ich nur wieder hätte zurückgehen müssen, nach hinten auf das partygelände, liegt an der erkältung. oder an meinem alter. musik ist immer auch laut, das weiß ich von früher. als ich noch selbst musik gemacht habe.

ich wollte keinen lärm. ich wollte nach hause, ins wasser.

tür zu. und die kette vorgelegt.
so ist das jetzt.

alle tage | 0 » | plink

08. Mai 2019 - 09:59

erstmal keine re:publica heute morgen, stattdessen zum arzt. dann in den baumarkt wegen der bettfüße. alte pfosten zusägen lassen, besser ist besser. sonst stimmt der winkel nicht, mit meiner ollen stichsäge, niemals. anschließend physio, wenn die kraft es zulässt.

gestern vergessen: zwei anrufe verpasst und mit meinem rückruf auch nicht durchgekommen. ich habe eine agentin, die mich anruft. die letzte wirklich wichtige verbindlichkeit in meinem leben.

alle tage | 0 » | plink