am anfang war das wort eine mischung aus wahrnehmung und klang

branding/22

buddha am schreibtisch

zwei literaturtermine an meinem geburtstag, ich hatte es angedeutet. der eine für das längst fertige manuskript, um es vielleicht doch noch irgendwo unterzubringen. das allein ist schon nicht leicht. der andere ein choaching für das erste kapitel des neuen textes. einen größeren spagat kann es kaum geben. es macht etwas mit menschen, ihrer kreativität, ihrem sein, wenn das werk nach außen tritt. das hat, wenn es um literatur geht, naturgemäß eine größere diskrepanz als bei musik zum beispiel. das scheint mir schneller zu gehen, direkter. aber ich mag mich irren und das körperliche vergessen, das in der musik zwingend vorhanden sein muss, nicht aber in der literatur. (von wegen, das war mit ziemlicher sicherheit eine lüge.)

beide menschen, die ich an diesem tag gesprochen habe, haben mit am anfang in einem nebensatz dargelegt, dass es zu der qualität meiner arbeit ja nicht zu sagen gäbe. die stünde außer frage, quasi per se. das ist schmeichelhaft, und womöglich stimmt das sogar. als mensch und als körper allerdings bin ich verzweifelt. weil, wenn ich die dinge tue, die ich am besten kann, mit denen einzig ich dieser welt etwas entgegnen kann, ich menschen nicht wirklich erreiche. oder nur sehr, sehr wenige.

was soll ich sagen, ich tue es trotzem!

nach dem feedback habe ich das erste kapitel heute am nachmittag fertiggestellt. es bewegt sich im rahmen von dem, was ich mir vorgenommen und vorgestellt habe, sowohl von der quantität her, als auch von der qualität. natürlich gehe ich davon aus, dass ich letztendlich noch änderungen vornehmen werde und vornehmen werden muss. das geht gar nicht anders, wenn man so blöd ist wie ich, und ausgerechnet mit dem anfang anfängt. anfangen muss, ich habe es wirklich anders versucht. oft schon, so oft.

es geht einfach nicht anders.

1 Gedanke zu „branding/22“

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner