home




archiv: Juni 2005


home, sweet home

30. Juni 2005 - 12:19

neukölln. ich bin offensichtlich härter im nehmen. noch. mir hat aber auch noch keiner ‚lesbe‘ hinterhergeschrien. was sollte ich da dann auch sagen…?

30. Juni 2005 - 11:50

geträumt, daß ich wegziehe aus wtal, wieder einmal. im büro, ein letztes mal, suche ich nach meinem pc-platz, den ich aber nicht finden kann. wieso auch, ist ja alles schon so lange her. selbst die menschen erkenne ich, erkennen mich nicht mehr. in der alten wohnung unterm dach liegt die sache anders, ist es wesentlich anstrengender. ich habe nicht mehr viel zeit, und ich muß noch unmengen von schrott beseitigen, irgendwie wegschaffen. ganz allein. ich hatte keine ahnung, daß es noch soviel ist. ich beeile mich, ich strenge mich an. ich reiße die ganze hütte einfach auseinander, interessiert doch eh keinen mehr.
unter mir, hier in berlin, wird seit kurz nach acht wieder gebohrt und sonstwie gelärmt. ob es da einen zusammenhang gibt?

jetzt

30. Juni 2005 - 09:32

wip? – nun ja, ich gebs ja zu… aber heute war unterricht angesagt, und dann habe ich mit G per email lasurtechniken besprochen. morgen, morgen, nur nicht heute? ach was, ich mach mich nicht verrückt, jetzt noch nicht. nächste woche sind dann eh lasurtechniken in praxis angesagt. und laminat verlegen. (kann mir mal wer sagen, wie das geht? ;-)

oje

30. Juni 2005 - 09:16

gerade einen moment lang überlegt, ob wir nun 2002 oder 2003 haben.

nachtrag neukölln (sweet home, sweet)

30. Juni 2005 - 04:09

eine kurze szene
(ich auf meinem fahrrad, vor einer roten ampel. ein junge – türkisch, kurdisch, arabisch? – vielleicht 10 oder 11, auf seinem fahrrad, auf dem bürgersteig.)
er: gibst du mir ein euro?
ich: nee!
er: ich will kaugummi kaufen.
ich: (denke daran, daß wir früher allerhöchstens mal ein paar groschen gekriegt haben. ohne zu fragen, versteht sich. und ziehe achseln und augenbrauen hoch.)
er: hast du ein freund?
ich: (kopfschütteln)
er: hab ich aber gesehen, mit dem fahrrad.
ich: kann gar nicht sein.
er: doch. der hat mir die zwei euro gegeben.
ich: (fahre los, weil es grün wird. und lache. laut.)

offline!!!

29. Juni 2005 - 02:41

wip? – naja, derzeit noch deutlich im minusbereich, ich gebe es zu. aber der tag ist ja noch lange nicht zuende, und anderes liegt inzwischen schon erledigt vor mir, kaum daß er überhaupt gegonnen hat.
offline heißt das stichwort. offline! offline!! offline!!! anders geht es offensichtlich nicht. eine frage der konsequenz allerdings. ich bleibe gespannt und beobachte mich mit argusaugen.
argusaugen??? das wiederum erinnert mich an das arme kroko, hier. (himmel!!! offline!!!)

wip?

28. Juni 2005 - 08:23

ab morgen sollte, müßte ich mich wohl mal wieder ein wenig disziplinieren. es wäre nämlich mächtig an der zeit, wieder in den text zu gehen. (wip = work in progress. eine dumme erfindung seinerzeit, als ich plötzlich anfing, ein buch zu schreiben. aber nun heißt es einmal so, was soll ich tun…) zuviel gechatte in letzter zeit, zuviel geblogge, zuviel rumblödelei vor allem. zuviel anderes zeug auch, und das ist schließlich mehr als genug ablenkung. sortieren und seite für seite wegschaffen ist jetzt mal wieder angesagt.
na, da bin ich aber mal gespannt.

schafe, die bellen

27. Juni 2005 - 12:47

endlich wiedergefunden, ich bin aber auch zu blöd: paraplüsch, die psychiatrie für mißhandelte kuscheltiere.

roman eines schicksallosen (1)

27. Juni 2005 - 10:31

„… und ich versuchte, ihm zu erklären: es gehe nicht um Schuld, sondern darum, daß man etwas einsehen müsse, schlicht und einfach, allein dem Verstand zuliebe, des Anstands wegen, sozusagen.“
Imre Kertész, Roman eines Schicksallosen

kurz

27. Juni 2005 - 08:45

es ist nicht die feine art, beziehungen per sms zu beenden. logisch! aber beginnt man sie so? knüpft man an, wo auch immer, mit einer kurzen elektronischen mitteilung? einer frage? einer bitte? ich weiß nicht, ich versuchs einfach mal.