raum für notizen

keine klagen/81

20. Juni 2021 - 00:06

schon wieder vorbei, und ich hatte nichts dazu zu sagen. es ist eben anders, wenn man vor ort ist. die eigene, kleine welt verschwindet und alles ist nur noch wort und wirkung, literatur. hier aber gab es dinge zu tun, vor allem die tomatenpflanzen vor einem spontanen vertrocknen retten. und schmerzbewältigung, die mich aufgrund eines plötzlich auftauchenden zusätzlichen drogenbedarfs durchaus massiver art ganz nebenbei auch noch recht ermattet hat.

das scheint jetzt wieder gut, und für twitter hat meine aufmerksamkeit ja durchaus gereicht. da konnte ich dann ganz nebenbei auch noch ein bisschen meine folgestrategie und damit hoffentlich meine timeline verbessern.

meine hauptsächliche aufmerksamkeit lag jedoch auf den texte, den meisten zimindest, auch einiges an diskussion konnte ich verfolgen. letzteres lässt mich etwas irritiert zurück. die jury war einerseits eigenartig brav, zum teil sogar bieder. andererseits stand da auf einmal eine massive oberflächlichkeit, durchaus gewollt vermutlich, der üblichen mal mehr und mal weniger nachvollziehbaren analyse gegenüber. diese kombination hätte eigentlich zwangsläufig zum streit führen müssen. dem war aber nicht so, stattdessen wurden nur eindeutige meinungsallianzen mit vehemenz bestritten.

die texte, ich weiß nicht. nichts hat mich entsetzt oder verärgert. oder auch nur gelangweilt. hier und da war ich enttäuscht, das passiert, wenn man erwartungen hat. so ist das ja immer, nicht nur in klagenfurt. das ist kein kriterium. ein paar highlights kamen erst ganz zuletzt, am samstag. ich werde ein bisschen nachlesen dieser tage, wenn ich die zeit finde. ich denke aber, ich weiß, so in etwa, wer morgen jubeln darf.

viel mehr habe ich nicht zu berichten. nur eines noch: für nächstes jahr bin ich bereits vor ort verabredet. yeah!

tagebau | 0 » | plink

keine klagen/80

12. Juni 2021 - 13:14

aufgewacht mit einer heftigen klagenfurtsehnsucht. ganz plötzlich und völlig unerwartet. als hätte ich genau das nicht kommen sehen können, denn natürlich steht der termin fix im kalender, so wie jedes jahr.

das werde ich vermissen in diesem jahr, so wie im vergangenen. die anwesenheit vor ort, der sommer sowieso. die inzwischen so vertrauten wege, mit dem rad zum see, den kanal entlang. oder zu fuß durch die stadt, das touristische gedränge mitunter. auch das. und mein absolutes lieblingscafé natürlich.

vor allem aber die aufregung, die mich durch die tage trägt, durch die nächte dort. diese absolute einzigartigkeit, der literatur wegen. nicht so sehr weil irgendwie auch dieses prozedere stattfindet, die peinlichkeit des bewerbs. wirklich, das überhaupt gar nicht. kunst gehört nicht auf die rennstrecke, niemals. aber all das andere, das unfassbare. darauf hätte ich mal wieder große lust.

das lesen, das schreiben. das schaffen der welt, immer wieder. was soll ich machen, das ist es eben für mich. immer schon gewesen.

tagebau | 0 » | plink

lesen und schreiben

02. Juni 2021 - 21:33

draußen die vögel, seit stunden schon, und jetzt ein bisschen rot am abendhimmel. zaghaft nur, kaum zu erkennen noch. den letzen abend allein verbringen, obwohl es möglichkeiten gegeben hätte. müde sein, ganz müde.

heute morgen am wasser gesessen, ganz unvermutet, auf der besten bank im park. die frei war für mich. und beim lesen, beim blättern im buch, mit einem bleistift in der hand, durch alles hindurch bis zum anfang. das lesen, wie es früher war. dieses gefühl: das leben in den seiten, das überleben in worten. nur ein hauch davon, nur ein moment.

ich suche das schöne, immer. ich kann nicht dafür, dass ich bin. wie ich bin. dass ich bleibe. ich bleibe.

ich schreibe.

alle tage | 0 » | plink

schreibzeit/63

02. Juni 2021 - 17:26

ein kleines bisschen blöd ist das schon, erst am letzten tag in der kleinen stadt, so richtig in der der kleinen stadt angekommen zu sein. und damit im urlaub, was es diesmal geworden ist. ruhe und auszeit, viel schlafen und lesen. viel mehr nicht. also gar nicht so sehr eine schreibzeit, wie es ja auch anvisiert war.

das nur am rande, mehr eine denkzeit in grunde. noch mehr eine suchzeit, in der es keine benennbaren ergebnisse geben kann. keine zeichen und spuren, schon gar keine entscheidungen. ahnungen nur, mir selbst noch kaum kenntlich. dennoch hat sich auch da etwas getan, seit heute bin ich sicher.

jetzt hätte ich gern noch eine woche. wenigstens. eigentlich hätte ich gern ein leben.

alle tage | 0 » | plink

alle himmel

02. Juni 2021 - 10:29

hier werde ich dreimal jede nacht wach, immer zur selben zeit in etwa. schnell lerne ich am licht und an den farben des himmels, die durch den dünnen, weißen vorhang so gerade eben zu erkennen sind, die zeit abzuschätzen. und das zu erwartende wetter, so in etwa. wach werde ich, wenn die kinder rausdürfen, durch den innenhof kreisen, bevor sie dann wieder verschwinden. ich weiß nicht, warum. interessant ist, wie gegen morgen die farben zunehmen. in berlin sehe ich das nie. aber nachts ist ja alles grau, nicht nur die katzen. farbe kommt mit dem licht, das weiß ich eigentlich schon.

alle tage | 0 » | plink

hätte, könnte, wöllte

01. Juni 2021 - 21:10

schlechtes timing. erst feststellen, dass hier zufällig gerade die lit:potsdam stattfindet, mit einer superspannenden veranstaltung gleich heute -> SHARON DODUA OTOO und MITHU SANYAL, eine Frage der Identität. ich also zeit und wegstrecke abgeschätzt, dann zügig zum schnelltest, damit ich teilnehmen kann. wenn ich denn teilnehmen will. ich weiß ja immer noch nicht so recht, wenn es um öffentliche veranstaltungen geht. die letzte lesung, auf der ich war, ist schließlich ziemlich daneben gegangen. ein dilemma, aber schließlich denke ich: ja, ich will. es versuchen zumindest, schlimmer kann es ja kaum werden. was sich dann allerdings schnell erübrigt, weil -> längst ausverkauft. da hätte ich auch mal früher schauen können.

naja, immerhin habe ich jetzt einen schicken test, mit dem ich mich morgen den ganzen langen tag in der hiesige gastro bedienen lassen könnte. vom frühstück übers mittagsmahl bis hin zum abendsnack mit zugehörigem alk. wenn ich das wöllte, wenn ich mich noch erinnerte, wie das denn ginge. aber das wäre ja vielleicht schon mal wieder schön.

alle tage | 0 » | plink

stand: heute

01. Juni 2021 - 14:49

so schnell kann es gehen, von hagelgewitter über sommerfrische hin zu schwülwarm, fast schon zu heiß. ich beschwere mich nicht, ich schwitze. unter der maske vor allem, wie alle. was mich wirklich beschwert ist anderer natur.

die zunehmende leere, situationsbedingt, über die ich mich inzwischen doch auch ein wenig freuen kann. jetzt, wo der zwang dazu langsam abnimmt. doch die trägheit oder starre sogar, die bleibt mir noch. dagegen komme ich bislang nur schwer an, auch weil es sich ausweitet, auf ganz andere lebensbereiche noch. das warten, das hoffen. das wächst in situationen hinein, in denen ich das überhaupt nicht brauchen kann, aber so ganz und gar nicht. oder nicht jetzt, wenigstens, nicht ausgerechnet jetzt. die literatur zum beispiel, wohin will das mit mir. das, was ich da tue. da zeigt sich nichts, seit wochen. stagnation.

was bleibt und wächst ist diese fremdheit mir selbst gegenüber, die aus all dem resultiert. damit weiß ich nichts anzufangen, bislang. ohne dass es mir sonderlich fremd wäre, dieses fremdsein. aber keine ahnung habe ich, jetzt. was das soll? oder will. bin ich alt? bin ich neu? bin ich überhaupt noch? und wozu das alles?

alle tage | 0 » | plink

31. Mai 2021 - 12:27

sie sollten sich scheiden lassen, sagt mir die therapeutin, die gar nicht meine therapeutin ist. ich bin gar nicht verheiratet, sage ich. ein bisschen bin ich verärgert, weil ich denke, dass sie mich verwechselt. und dass sie mich abwimmeln will. ich drehe mich, um den traum zu korrigieren. ich will mich nicht wegschieben lassen, nicht so beiläufig. andererseits habe ich mich ja geschieden, endlich, neulich erst.

ich bin nur hier, um mein interesse zu bekräftigen, sage ich. jaja, sagt die therapeutin, die gar nicht meine therapeutin ist. der antrag ist schon raus. sie zeigt mir einen brief, unscheinbares papier. dann werde ich wach.

und finde beide versionen irgendwie komisch. no satisfaction!

traumhaft | 0 » | plink